Tag 1

Der Tag fing schonmal gut an! Als ich um ca. 7:45 Uhr meine Kaffe- und Teemaschine angeschmissen habe hatte des heiße Wasser einen blöden Nebeneffekt:Die Maschine qualmte wie wenns ein Notstromaggregat wäre. Dann musste ich eben auf konventionelle Art und Weise Tee machen! Als ich dann völlig verfrüht um 8:15 Uhr vor dem UCB Contact stand war die Tür noch verschlossen und in der FH war noch kaum was los. Um neun Uhr hat der UCB Contact aber dann aufgemacht und ich hab ein Workshop-Los gezogen. “SaveENERGY”. Mjo, hörte sich ganz gut an. Es geht um regenerative Energien. Passend zum Standort! 🙂 Andere waren nciht ganz so zufrieden, weil sie mit “flyingBIKINGorHIKUNG” oder StageCAMPUS” nix anfangen konnten. Um 10 Uhr sollten sich die diversen Tutoren der verschiedenen Workshops vorstellen. Also hatten wir Zeit um in der Mensa zu frühstücken. Das tat ich dann auch mit zwei “Kollegen”, die wie ich auch ein Los beim UCB-Contact ziehen mussten. Um 10 Uhr war dann allerdings nix. Drum bin ich gleich in den Raum für “SaveENERGY”. Da war danna uch schon einiges los… auf meine Frage obs denn schon losgegangen sei antwortete mir ein netter Student:”Ja klar, scho lang! Aber langsam… mir sin Studende!” 🙂 Das is doch schonmal sympatisch! 😉 Also saßen wir mindestens ne halbe Stunde rum und machten uns untereinander etwas bekannt. Dann wurden wir auf eine Campus-Rally geschickt. Die war eigentlich ganz nett und auch schnell vorbei. Wir trafen uns in der mensa wieder um essen zu fassen. gleich danach hatten wir noch etwas Zeit. In dieser ging ich zur UCB GmbH um mich wegen meiner nicht funktionierenden Internet-Connection zu “beschweren”. Der Herr schaute sich das kurz an und sagte das es normalerweise bis Mittags funktionieren sollte, und so war es ja dann auch. Im Workshop ging es nach nochmaligem Warten weiter mit Recherchieren zum Thema “Sprit sparen”. Im Anschluß daran gabs eine sehr interesante Führung vom “Ausmeister” bzw. Technik-Chef über die verschiedenen Energie-gewinnungs-Möglichkeiten hier am Campus. Das is ein richtiger Hightech-Schuppen hier. Einzigartig in Europa sagte der Technik-Chef. Die komplette Energie wird ökologisch gewonnen! Nach der Führung haben wir wieder ne weile gewartet, nämlich auf die zweite Gruppe, und dann wurde besprochen wies weiter geht, und zwar so:
Mittwoch: Weitere Recherchen, Führung im Holschnitzel-Kraftwerk von RWE (OIE)
Donnerstag: Besichtigung einies Windparks hier in der Nähe; Pizza essen
Freitag: basteln der Flipchart Stellwand
Samstag: Messe-Präsentation unseres Workshops
und am Sonntag habbichd ann mal frei. Wenn ich da nix mit irgendwelchen anderen unternehme, werde ich wohl entweder mal mitm Fahrrad die nähere Gegend erkunden, oder, was wohl eher eintreten wird, nach Mainz fahren!
fazit: Erster tag war sehr gelungen. Alle ziemlich nett, an den Dialekt muss man sich gewöhnen, ältere Studenten sind spitze, Einrichtung ist auch ganz ok! :up:

Die häufigsten Worte die ich heut gehört habe: pfälzisch Sibirien, Amis, Wöögschobb, Indanedd

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *