WordPress 2.0.6

Schon wieder gibt es ein WordPress-Update. 🙂 Ich habe es gleich gestern nacht eingespielt. Läuft wunderbar. Seit dem Update auf 2.0.5 konnte ich aus dem Admin-Interface heraus keine Beträge mehr erstellen, nur noch mit ecto. Direkt nach dem Update auf 2.0.6 ging das immer noch nicht. Ich hab dann mal die Plugins durchprobiert und siehe da, ein mysteriöses Plugin Namens “Textile 1” war schuld daran dass ich nimmer online Posten konnte. Ich habe es dann gleich gelöscht, jetzt geht es wieder. Besonders freut mich, bei der neuen Version. Dass die HTML quicktags jetzt auch im Safari funktionieren. Zwar sind sie nicht so schon mit JavaScript animiert wie im Firefox, aber Hauptsache es funktioniert.

Ein Problem bleibt bei mir aber. Podpress, das Podcaster Plugin für WordPress, will bei mir in der aktuellen Version 7.0 nicht laufen. Da kommt immer ein Fehler. Die Versionen 6.9 und 6.8 funktionieren auch nicht. Die einzige die läuft ist Version 6.7. Das ist ja schön und gut, ich brauch ja eigentlich auch nicht mehr. Aber mich interessiert es einfach wieder die 7.0 nicht will. Wenn das neuste schon kostenlos ist will ich es eigentlich ja auch nutzen können! 🙂 Vielleicht funktioniert das nur mit der englischen WordPress-Version? Weiß da wer was?

Laut dfusion ist dieses Update ja das letzte vor WordPress 2.1. Ich glaub ihm mal ohne selbst nachzuschauen… 😉 Mal sehen was es da dann neues gibt. Hoffentlich ist da dann auch eine JavaScript Version der HTML quicktags geben wird.

0 thoughts to “WordPress 2.0.6”

  1. Also ich hab zur Sicherheit halt nen Backup von den ganzen Dateien gemacht, aber das hab ich bisher bei jedem Update gemacht und habs noch nie gebraucht. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst kannst du mit dem WordPress-Database-Backup auch noch deine Datenbank sichern. (hier gibts ein Tutorial dazu)
    Aber wie gesagt bei mir hat bisher auch immer einfach drüberbügeln geklappt. Ich deaktiviere vor dem Update nur immer alle Plugins. Irgendwo hab ich mal gelesen dass das was bringen soll. Denn wenn eines der Plugins mit der neuen Version nicht kompatibel ist kann das zu Problemen führen.

  2. Jepp, das unterzeichne ich 😉

    Also optimaler vorgang ist IMMER:

    1. Dateien sichern
    2. Datenbank sichern
    3. Plug-Ins deaktivieren
    4. Update einspielen
    5. Plug-Ins aktivieren
    6. Prüfen ob alles läuft

    Das mit den Plug-Ins hat den sinn, dass nicht immer alle Plug-Ins mit den Änderungen am WordPress System kompatibel sind, telweise beachten die Programmierer der Plug-Ins die Neuerungen nicht und es kommt somit zu einer Datenbank Inkonsistenz, oder WordPress-Fehlfunktion.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *