WordPress 2.2

Seit gestern gibt es WordPress 2.2. Einige Sicherheitslücken wurden gestopft. Aber dieses release würde nicht 2.2 heißen wenn es nicht auch eine größere Änderung gegeben hätte.
Wordpress kann jetzt von haus aus mit Widgets umgehen. Mit Widgets sind hier kleine Code-Snippets gemeint die man an der Seitenleiste oder bei manchen Themes auch sonst wo ablegen kann. Ablegen ist ganz wörtlich gemeint, denn die Widgets funktionieren über Drao & Drop. Man zieht das gewünschte Widget einfach auf die Ablagefläche wo mans haben will. Bei mir beispielsweise die Sidebar. Da kann man dann noch verschiedene Einstellungen vornehmen oder es anordnen.

Wordpress Widgets

Wordpress Category Cloud

Es gibt mitlerweile auch viele zusätzliche Widgets. Zum Beispiel das Category Cloud Widget welches ich auch installiert habe. Installieren tut man Widgets wie normale PlugIns. Man muss sie als PlugIns aktivieren. Dann tauchen sie bei den Available Widgets auf.

Man kann sich auch selbst Widgets erstellen. Dazu erstellt man sich ein Text-Widget. Da kann man dann reinschreiben was man will. HTML-Code wird auch erkannt. Ich zum Beispiel habe meinen Counter mit Statistik als Text-Widget eingebaut.

Mit diesen Widgets kann man also ziemlich viel machen ohne selbst rumcoden zu müssen. Früher musste man mühsam in der sidebar.php rumschreibseln. Jetzt geht das viel schneller und eifacher. Und auch einer der kein HTML kann, kann jetzt seine Sidebar selbt einrichten.

das einzige kleine Problem ist noch, dass das gewählte Theme auch Widgets unterstützen muss. da gibt es momentan noch nicht soo viele. Aber da WordPress dieses Feature nun von haus aus unterstützt wird es sicherlich auch immer mehr Widget-fähige Themes geben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *