Der fremde Sohn

[xrr rating=8/10]

Der fremde Sohn
via http://www.moviegod.de

WebsiteIMDb • Trailer • Wahre Geschichte • Amazon DVD • Amazon OST • Clint Eastwood - Changeling (Original Motion Picture Soundtrack)

Los Angeles 1928. Christine Collins (Angelina Jolie) muss für jemanden in der Arbeit einspringen. Sie lässt ihren Sohn Walter (Gattlin Griffith) allein daheim. Als sie wieder kommt ist er verschwunden. Sie schaltet die Polizei ein. Nach fünf Monaten bringt Captain J. J. Jones (Jeffrey Donovan) ihren Sohn zurück. Doch es ist nicht ihr Sohn. Doch Jones schägt ihr vor den fremden Jungen (Devon Conti) mal für ein paar Wochen “auszuprobieren”. Denn er hat sich ja sicher sehr verändert in den fünf Monaten. Doch sie bleibt bei ihrer Meinung. Das LAPD allerdings auch. Irgendwann schlatet sich Reverent Gustav Briegleb (John Malkovich) ein. Der kämpft schon lange dafür dass die Wahrheit über das LAPD ans Licht kommt. Denn seit dem Chief James E. Davis (Colm Feore) Chef des LAPD ist hat Korruption, Machthunger und Ungerechtigkeit in Los Angeles Einzug gehalten. Christine Collins versucht nun Jones  mit Hilfe der Presse die Hölle heiß zu machen damit er seinen Fehler zugibt und weiter nach ihrem Jungen sucht. Doch er weißt sie kurzerhand in die Psychiatrie ein. Während dessen kommt unabhängig davon im Norden Los Angeles’ ein Kindermordfall ans Licht. Und es stellt sich heraus dass Walter wohl auch dabei war. Daraufhin wird Collins freigelassen. zusammen mit Reverent Briegleb und einem der besten Anwälte dieser Zeit strengt sie einen Gerichtsprozess gegen das LAPD an der ein vorher nie gesehenes Interesse hervorruft.

Der Film hat seine beabsichtigte Wirkung. Man wird erdrückt von der Brutalität des Kindermörders dem der Prozess parallel gemacht wird. Die Aufopferung von Christine Collins ist überwältigend. Und es rollen einem sich die Fingernägel hoch ob der Feigheit des LAPD. Jedoch drückt Clint Eastwood manchmal fast etwas zu stark auf die Tränendrüse finde ich. Da könnte man sich eher um das geschehen kümmern. 

Besonders gefreut hab ich mich über John Malkovich. Ich mag den irgendwie. Der spielt nämlich auch alles. Total verrückte Typen und seriöse Männer. Alles bekommt er genial hin. Zwar hatte er in dem Film jetzt nicht so viel zu tun aber seine wenigen Szenen waren brillant finde ich. Der bringt so eine Ausstrahlung rüber die einen sofort in seinen Bann zieht auch wenn es sich nur um Lappalien handelt.

Wunderbar finde ich zu sehen wie sich Angelina Jolie so entwickelt. Neben hirnlosen rasanten Actionfilmen wie Wanted überzeugt sie auch in anspruchvollen Filmen wie diesem. Und sie macht immer eine gute Figur. Manchmal im wahrsten Sinne des Wortes. Ob sie jedoch den Oscar verdient hat? Ich würds ja cool finden wenn sie und ihr Mann einen bekommen würden. Einfach nur so. 🙂 Wobei ich ja glaube dass ihn Meryl Streep mindestens genau so verdient hätte, mal wieder! 🙂 Wir werden sehen. Ich glaube dieses Jahr tu ich mir die Oscar-Nacht mal wieder an.

Der Film basiert wie man weiß auf einer wahren Begebenheit. Achtung Spoiler-haltig! Alles wurde relativ genau übernommen, so wie ich das beurteilen kann. Einige Kleinigkeiten stimmen nicht so ganz. Zum Beispiel kam Walter von einem Kinobesucht nicht nach Hause und Christine Collins wurde freigelassen weil der falsche Sohn in dieser Zeit von Captain Jones nochmal verhört wurde und zugegeben hat dass er Arthur Hutchins Jr. ist. Sanford Clark wurde auch von Northcott geschlagen und missbraucht. Walter Collins wurde von Sarah Louise Northcott umgebracht von der Gordon Northcott dachte sie sei seine Mutter, aber während des Gerichtsverfahrens kam heraus dass Sarah Louise Northcott nciht die Mutter von Gordon war, sondern seine Oma. Gordon entstand durch Inzest den Sarah Louises Mann Cyruss George Northcott an ihrer gemeinsamen Tochter Winifred verübt. Außerdem gab Sarah Louise zu dass Gordon als Kind von der gesamten Familie missbrucht wurde. Alles genau nachzulesen bei Wikipedia. Übrigens steht die Ranch heute noch und da wohnt auch jemand drin. Und zumindest damals wurden die Hühnerställe in denen die Kinder festgehalten wurden nicht entfernt. 🙄 Dafür wurde die Statt von Wineville in Mira Loma umbenannt.
Ganz schreckliche Geschichte ist das.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *