Milk

[xrr rating=8/10]

Milk
via http://www.outnow.ch

WebsiteWikipediaTrailerAmazon DVDAmazon OSTThe Swingle Singers - Milk (Original Motion Picture Soundtrack)

Endlich Milk gesehen. Beeindruckend wie Sean Penn diesen Kerl hinbekommen hat. manchmal haben Leute ja irgendwelche Eigenarten an sich die sie unverkennbar auszeichnen. Bei Harvey Milk (Sean Penn) war das im Film das Lachen. Er hat so ein ausdrucksstarkes Lachen das immer einen riesigen Optimismus versprüht.

Harvey Milk ist ein junger schwuler Versicherungsmensch, der eines Tages in der U-Bahn den ebenfalls schwulen Scott Smith (James Franco) trifft und mit ihm nach San Francisco pilgert, weil sich dort zu jener Zeit alle Aussteiger und Hippies treffen. ((Aufgrund des “Summers of Love” der 1967 im Stadtteil Haigh-Ashbury stattgefunden hat ist San Francisco zu dieser Zeit die Hippie-Hauptstadt. Der “Summer of Love” beschreibt das Lebensgefühl das im Sommer ’67 in San Francisco vorherrschte. Auch sehr interessant wie das entstanden ist und was daraus entstanden ist. Aber das ist eine andere Geschichte. 😉 )) Sie stellen aber schnell ernüchtert fest, dass in San Francisco auch nicht alles Gold ist was glänzt. Nach kurzem Durchhänger bricht aber wieder Harveys Optimismus durch. Er ersteht billig einen Laden im Castro-Viertel. Eigentlich handelt es sich um ein Fotogeschäft. Aber der Laden entwickelt sich schnell zu dem Schwulen-Treffpunkt. Da immer wieder schwule diskriminiert werden hält Milk es für nötig etwas zu unternehmen. Er startet eine kleine Bürgerinitiative und stellt sich zur Stadtratwahl auf. Sein Laden ist das Hauptquartier, seine Freunde die Walkampfmanager. beim dritten Anlauf klappts dann auch wirklich, und er wird der erste schwule Stadtrat San Franciscos …

Toll fand ich Art wie der Film gedreht ist. Es sind immer wieder Originalaufnahmen aus der Zeit damals reingeschnitten worden. Das verstärkt die Glaubwürdigkeit irgendwie. So weiß man dass alles nicht nur zusammengebogen ist damits irgendwie passt, sondern es erscheint als ob das damals wirklich genau so stattgefunden hat.

James Franco kannte ich bisher nur aus Spiderman. Er hat aber in Milk eine deutlich bessere Figur gemacht. Außerdem finde ich es gut wenn Schauspieler sich nicht auf Hype-Geldverdien-Hollywood-Blockbuster konzentrieren, sondern auch mal Filme machen die eine wirkliche Aussage haben. Im besten Fall ist die dann auch noch wichtig, wie hier.

Dan White wird von Josh Brolin gespielt. Er gibt einen vermeintlich geleckten, perfekten Politiker und Familienvater mit tadellosem Lebenslauf. Das kauft man ihm auch total ab. Ich habe überlegt woher ich Josh Brolin wohl kenne. Der Name kam mir bekannt vor und das Gesicht auch irgendwie. Und jaaa, der war der Kerl in No Country for Old Men den alle jagen! Weil er das Geld gefunden hat! 🙂 Lustig. Da spielt er ja eine total andere Rolle. Eher einen heruntergekommenen armen Kauz der zufällig mal was findet und durch die Konsequenzen die dadurch entstehen auf Hochform aufläuft. Ein toller Schauspieler. 🙂

Was mich aber total genervt hat ist, dass Sean Penn in der deutschen Synchronisation die Stimme von Jack Black hat. Ich mag Jack Black ja eigentlich. Aber der letzte Film mit ihm den ich gesehen habe war Tropic Thunder… Das sagt ja eigentlich schon alles. Immer wenn Harvey Milk seine Stimme etwas hebt. hatte ich einen fetten furzenden drogensüchtigen Fettklops vor Augen der noch dazu total doof ist! Das hat mein Filmerlebnis irgendwie gestört. Die sollten vielleicht für Sean Penn nen anderen Sprecher nehmen. Zu Jack Black passt die Stimme. Zu Sean Penn definitiv nicht!

Übrigens weiß ich jetzt auch woher das Moscone-Center ((Apple hält dort seine jährlich stattfindende World Wide Developer Conference (WWDC) ab)) in San Francisco seinen Namen hat. Der Name des Bürgermeisters der zu Zeiten Harvey Milks im Amt war hieß George Moscone. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*