Inside Hollywood

[xrr rating=8/10]

Inside Hollywood
via http://www.outnow.ch

WebsiteIMDbTrailerAmazon DVDAmazon OST

Bruce Willis als dicker, bärtiger, eingebildeter Bruce Willis. Soviel wusste ich ungefähr vor dem Film. Aber das hat mir schon gereicht um ihn sehen zu wollen.

Ben (Robert De Niro) ist ein Produzent in Hollywood. Er trennt sich gerade von seiner Ehefrau (Robin Wright Penn), die er eigentlich noch liebt. Außerdem hat einer seiner Regisseure (Michael Wincott) einem Film mit Sean Penn ein politisch inkorrektes Ende verpasst. Ben muss ihn dazu bringen das Ende umzuschneiden, sonst bekommt er von seinem Studio Ärger. Hinzu kommt dann auch noch dass Bruce Willis sich einen Vollbart hat wachsen lassen und übergewicht hat, was so garnicht gut ist um die weiblichen Bruce Willis Fans dazu zu bringen in den neuen Bruce Willis Film zu gehen. Ben muss dafür sorgen, dass Bruce seinen Bart ab macht bis zum Drehbeginn sonst droht ihm der Rauswurf und mehrere Klagen! Ben hat also ne ganze Menge zu tun!  🙂

Dieser Film macht sich so sehr über Hollywood lustig, dass man nicht glauben kann dass er in Hollywood von lauter Hollywoodstars gemacht wurde. Bruce Willis haut da noch am meisten drauf. Er dem sein Bart verboten wird weil er wieder mal einen Actionstar spielen soll. Dem quasi ein Stück Freiheit genommen wird. Es macht Spaß das gerade aus seinem Munde zu hören. Ist der doch einer der bekanntesten und bewährtesten Hollywood-Stars unserer zeit überhaupt.

Der Film hat so viele wunderbar überzogene Stellen. Er ist so absurd witzig. Das bringt wunderbar zum Ausdruck als Ben Scott Solomon (Stanley Tucci) beobachtet wie er seine Schuhe bindet. Er macht das weil er bei seiner Ex-Frau eine Socke gefunden hat die der von Scott recht ähnlich sieht. Er beobachtet ihn als aus seinem Auto heraus und nebenher hört er, wie immer beim Autofahren, Filmmusik von einem seiner Filme. Als Scotts Socke zum Vorschein kommt wird die Musik ganz zufällig spannungsgeladen wie wenn ES jetzt gleich passiert! Das ist so toll! 🙂

Bens bestrittene Eitelkeit kommt an allen Ecken immer wieder ganz vorsichtig durch. Nur sein Freund und Manager von Bruce Willis, Dick Bell (John Turturro), kann ihn noch überbieten. Bei einem Telefonat der beiden erzählt ihm Dick dass er gerade packt und dass er beim Packen immer ein Medikament nimmt, welches aber Magenkrämpfe verursacht. Daher muss er immer plötzlich wegen Schreien. Ben und Dick telefonieren aber relativ unberührt davon ganz normal weiter. Mit Schreien dazwischen. Genial! 😀 Ich liebe John Turturro ja sowieso. Mit seinem schiefen Mund und seinem daraus resultierenden einzigartigem Grinsen mit den leuchtenden Augen kann er wunderbar verschrobene, paranoide Menschen spielen die den Geheimplan haben. Siehe auch “O Brother, Where Art Thou?“, “Mr. Deeds” und “Transformers“.  🙂

Jeremy Brunell (Michael Wincott), der Regisseur der Ben Sorgen wegen eines (im Film) brutal erschossenen Hundes macht, soll seinen Film übrigens in Cannes vorführen. Er widersetzt sich aber weiterhin den Vorlagen des Studios. Und verteilt in einem Meeting tausende bunte Bonbons im Büro von Studiochefin Lou Tarnow (). Erst dank vielen seltsamen Drogen und Mittelchen kann er den Film umschneiden, ohne Hundehinrichtung. Scheints kann er den Film sogar künstlerisch vor sich selbst verantworten. Der Film wird so vom Studio abgesegnet und Jeremy darf sogar in Cannes die rede vor dem Film halten. Bei dieser läßt er Hollywood nicht gut wegkommen, der Film selbst ist dann auch nicht ganz der Film der von Lou abgesegnet wurde. Sie reißt überstürzt und sauer ab. 😀

Bruce Willis mit wucherndem Gestrüpp im Gesicht ist ein Kapitel für sich im Film. Er nimmt sein über lange Jahre aufgebautes Image so wunderbar selbst auseinander, dass es einfach eine Freude ist!

Ich hätte fast Lust Inside Hollywood nochmal anzuschauen, mir fallen garnicht mehr alle Details ein.

0 thoughts on “Inside Hollywood

  1. Den kann ich auch kaum mehr erwarten. Letztens bei der Sneak zum ersten Mal das Plakat hängen sehen und davor nie etwas von gehört – dann auch gleich den Trailer gezeigt bekommen. Halleluja, das verspricht ein Fest zu werden. (Hab den Text jetzt mal übersprungen, weil ja eben noch nicht gesehen.. 😉 )

  2. Ja freu dich drauf! 🙂 Ich hatte auch nichts davon gehört bis ich zufällig irgendwo davon gelesen hatte.

    Ich muss mir mal noch Gedanken dazu machen wie ich die Spoiler-Problematik löse. Wobei ich hier nur drei kleine Szenen beschreibe und bei einer sogar das Dicke Ende weglasse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *