FURT in Esslingen auf der Burg

Am 24. August haben meine Ferien furios begonnen. Die letzte Klausur war einen Tag vorher und am 24. nach der Arbeit gings direkt zum Farin Urlaub Racing Team Konzert in Esslingen auf der Burg. Seit dem ich auf dem Esslinger mittelalterlichen Weihnachtsmarkt letzten Winter war wusste ich dass ich da wieder hin will. Obwohl sonst keiner mit wollte kaufte ich mir schon recht früh meine Karte.

Meine Stimmung war dann aber doch irgendwie nicht so gut. Einerseits lief die Klausur am Vortag nicht so gut wie gedacht (hat aber trotzdem geklappt) und alleine war irgendwie auch komisch. Aber eigentlich war die Stimmung schon zu dem Zeitpunkt gerettet als der Bühnenvorhang fiel. Man blickte in das vertraute Gesicht eines braun gebrannten großen Blonden der schmunzelnd in die tobende Menge blickte und wie nebenbei auf seiner Gitarre schrammelte.

FURT Esslingen auf der Burg

Ich war ja schon davor auf vier Farin Urlaub Racing Team Konzerten. Die waren immer wirklich gut. Vor allem musikalisch. Aber diesmal war der Herr Urlaub sowas von gut gelaunt. Er hat alles gemacht worauf er gerade Lust hatte. Zum Beispiel ausgiebig Schwäbisch reden, obwohl er selbst zugab es überhaupt nicht zu können. Er setzte hinter jedes Substantiv einfach ein “-le”. Außerdem witzelte er mit seinen Racing Team Mädels rum wie man ihn sonst nur von den Ärzten kennt. Voll toll, denn Farins Humor entspricht meistens ziemlich genau meinem. 🙂 Ein Lied wurde bestimmt vier mal angefangen und nach wenigen Takten wieder unterbrochen weil Farin noch was unglaublich wichtiges eingefallen war was er doch noch sofort sagen musste. Als einige Fans dann “Halt’s Maul und spiel”-Chöre angestimmt haben ließ er das Publikum abstimmen. Leider stimmte die Mehrheit für “Musik” anstatt “Schwätzen”. 🙂

Auch die Musikauswahl war total genial. In der Mitte des Konzerts kamen ca. fünf Lieder hintereinander die in ihrer Reihenfolge einfach perfekt waren. Sie wirkten fast schon ekstatisch auf mich. 🙂 So gab es auch einige schöne “Wall of Deathle“. 🙂 Ich hab mir nix gebrochen. Nur mein iPhone hat jetzt einen schönen Kratzer und ich hatte ein paar blaue Flecken. Aber es war total geil.

Ich mag ja die kleinen Open Air (Rock-)Konzerte. Da gibts meistens nur einen offenen Wellenbrecher. So kann man wärend der kompletten Versanstaltung sich überall frei bewegen und so voll ists auch meistens nicht. Dadurch hat man die Möglichkeit schnell ganz nach vorne zu kommen, aber auch wieder nach hinten wenns einem mal kurz reicht.

Leider konnte ich am Tag darauf nicht auch bei FURT bei Das Fest dabei sein. Dafür seh ich sie ja in zwei Wochen aufm Highfield schonwieder. Ich freu mich! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*