Neuer Mac-Feedreader: Gruml!

Wer für den Mac einen Feedreader sucht wird viele finden. Wenn er jedoch mit Google Reader synchronisieren soll, wird die Auswahl schon sehr klein. Da gibts nämlich genau drei die das können.

Der “älteste” ist Eventbox und tauchte letztes Jahr auf. Jedoch ist Eventbox eher auf Twitter und so Social Network Kram zugeschnitten und meiner Meinung nach für Feeds eher unbrauchbar.

Dann wäre da noch der in Ungnade gefallene NetNewsWire. Man kann wohl unverhohlen behaupten dass NetNewsWire lange Zeit der Feedreader auf dem Mac war. Leider konnte er nicht ganz mit der Zeit mithalten. Das Interface von Newsgator um seine Feeds unterwegs abzurufen war grottig, die iPhone-Applikation (NetNewsWire) wird eher Stiefmütterlich behandelt und Google Reader wurde immer populärer. Ich denke, als dann mit Byline (Byline) ein nahezu perfekter Google Reader Client fürs iPhone erschien war es um das alte NetNewsWire geschehen. Jetzt haben die Entwickler einen völlig neuen Weg eingeschlagen. Sie bauen die ehemalige Konkurrenz ein die eigene Applikation ein. NNW macht jetzt einen auf Google Reader. Allerdings bauen sie quasi den neuen Dienst in das alte Userinterface ein. Das wirkt irgendwie so sehr überfrachtet. Darum ist NNW auch keine Empfehlung.

Bildschirmfoto 2009-08-31 um 00.02.59
Gruml in der Hauptansicht

Der Dritte im Bunde ist gaaanz neu. Grade mal ein paar Wochen alt macht sich Gruml mit seinem lustigen Namen schon ganz gut im Feedreaderuniversum. Er ist klein, schnell, einfach und unterstützt alle Google Reader Funktionen. Was mir besonders positiv auffällt ist, dass den Nutzern zugehört wird und große Anliegen auch sofort angegangen werden. Und mit sofort meine ich dass momentan alle paar Tage eine neue Version erscheint die wieder deutlich besser ist als die alte.  Ein “Killerfeature” sind zum Beispiel die Möglichkeit die Website zum jeweiligen Artikel wahlweise im Default-Browser oder als Tab in Gruml selbst zu öffnen. Man kann auch seine Feeds in Ordner sortieren. Auch die werden dann mit Google Reader synchronisiert.Wirklich praktisch, und wenn die Entwicklung mit dem Tempo weiter vorangeht bekommt der Entwickler dafür den nächste Apple Design Award auf der WWDC 2010! 🙂

2 thoughts to “Neuer Mac-Feedreader: Gruml!”

  1. Als ich vor zwei Wochen oder so das erste mal von Gruml gehört und es getestet habe, ist es stets unmittelbar nach dem Starten abgestürzt. Mit der aktuellen Version passiert das nicht mehr, das ist schonmal gut. Auch sonst finde ich das Programm recht hübsch.
    Seltsam ist, dass Safari immer im Hintergrund geöffnet wird, wenn man Websites darin öffnen will.
    Außerdem scheint mir das Menüleistensymol zur Zeit noch recht sinnlos zu sein, besser fände ich es, wenn man darüber direkt die jeweiligen Artikel in Safari öffnen könnte… oder bin ich nur zu blöd dazu?

  2. Das Websites in Safari in Hintergrund geöffnet werden find ich grade gut. Da kann man nämlich gemütlich seine ganzen Feeds durchgehen ohne dass man unterbrochen wird wenn man mal eine Website dazu öffnen möchte. Wenn man die Feeds dann durch hat kann man in ruhe die im Hintergrund geöffneten Websites durchgehen und dann ist man fertig. 🙂

    Das Menüleistensymbol ist glaub grad eh noch bissl buggy. Es ist ganz unpassend orange oder grau und die Zahl die daneben steht stimmt auch nicht immer. Aber wenn man in diesem “Latest”-Popup da auf den jeweiligen Feed doppelklick, dann öffnet er sich (im Hintergrund) in Safari.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *