Pizza gatti?

Ein italienischer Fernsehkoch, Gastronom und Journalist hat in einer beliebten Kochshow berichtet wie man Katzenfleisch zubereitet. nachdem die Moderatorin etwas verstört reagiert hat, wurde er deutlicher und erzählte, dass er schon oft Katze gegessen hat und das das eine Delikatesse sei. Er wurde daraufhin vom Sender fristlos entlassen.

Jetzt frage ich mich, wieso? Was ist schlimmer daran eine Katze zu essen als eine Kuh? Okay, eine Katze ist ein Haustier. Die sind in unseren Breiten als mindestens zweitbester Freund des Menschen allgegenwärtig. Aber was ist mit Hasen oder Kaninchen. Die werden doch auch gegessen und dienen auch als Haustiere. Ähnlich bei Vögeln.

Liegt es daran, dass eine Katze, genau so wie ein Hund, zu einem Menschen eine Beziehung aufbauen kann? Ich meine, eine Katze kommt wieder, schmust mit einem und bleibt ein Leben lang bei einem. Bei einer Ente wäre das wohl schwer vorstellbar. Das heißt wenn eine Kuh etwas handlicher wäre und man mit ihr im Bett kuscheln könnte würden wir sie nicht essen?

Ich finde bei dem Rauswurf des italienischen Katzenliebhabers (mal anders) bleibt eine gewisse Doppelmoral zurück. Man kann doch nicht einerseits Katzenragout für schlecht heißen, aber andererseits Hasen essen oder gar Froschschenkel usw. Es ist verständlich, dass das etwas Verwunderung mit sich bringt, weil Katzenbraten bei uns nicht wirklich üblich ist, jedoch macht es meiner Meinung keinen ethischen Unterschied zum Verzehr eines Hasen. Also entweder ganz oder garnicht.

via tagesschau.de

Nach dem Klick gibts das Video der Szene.

http://www.youtube.com/watch?v=VoD7E3hGwu0

4 thoughts on “Pizza gatti?

  1. Ich bin deiner Meinung: Nur weil es im Westen unüblich ist Katze zu essen, ist es nicht anders, als Kuh zu essen. Auch Kaninchen können in Gewissem Umfang Beziehungen zu Menschen aufbauen. Sie erkennen ihre Halter eindeutig wieder. Was ist mit Pferdefleisch? Das wird zwar von vielen nicht gern gegessen, ist aber durchaus auf manchen Speisekarten zu finden.
    Andererseits war der Koch doch arg blauäugig, die Moderatorin unvorbereitet dieser Situation auszusetzen. Ich vermute der Rausschmiss erfolgte nicht, weil man beim Sender kein Katzenfleisch mag, sondern, weil man davon ausgeht, dass die Zuschauer wegbleiben, wenn man soetwas duldet. Mit Moral hat diese Entscheidung also vermutlich eh nichts zu tun, sondern eher mit finanziellem Kalkül.

  2. Hab den Artikel bei SPON gelesen und mir auch Gedanken darüber gemacht. Zugegeben, ich bin selbst Fast-Vegetarier (Salami schmeckt einfach zu lecker…), vielleicht kann man da weniger den Unterschied zwischen dem Verspeisen einer Kuh und einer Katze sehen. Jedenfalls kann ich den Koch verstehen, warum nicht auch mal Katze probieren, wenn man auch Kuh, Esel und Pferd isst. Und wenn es dann wider Erwarten auch noch lecker ist… wo ist das Problem?
    Wohl einfach bei den kulturellen Gepflogenheiten, die nunmal aussagen, dass man Hunde und Katzen als „Freund“ hält und deswegen nicht isst. Natürlich ist das eine Doppelmoral.
    Aber der Koch hätte sich auch denken können, dass eine solche Aktion entsprechende Reaktionen auslösen würde, man hätte da schon etwas diplomatischer handeln können.

  3. jo, seh ich auch so. Ethisch/moralisch ist es absolut gleichwertig eine Kuh, ein Schwein, ein Affe oder eine (Haus)Katze zu essen, ohne dabei von “gut” oder “schlecht” zu reden.
    Tatsächlich hat man letztes Jahr angeblich sogar bei Schweinen ein Selbstbewusstsein “entdeckt”, somit stehen die jetzt sogar in einigen Thesen ethisch/moralisch näher am Menschen als ne Katze, die zum Beispiel ihr Spiegelbild als Aggressor und nicht als sich Selbst ansieht. Also Katzen ja, Schweine nein?

    Absolut unverständlich !

  4. Ich vermute der Rausschmiss erfolgte nicht, weil man beim Sender kein Katzenfleisch mag, sondern, weil man davon ausgeht, dass die Zuschauer wegbleiben, wenn man soetwas duldet. Mit Moral hat diese Entscheidung also vermutlich eh nichts zu tun, sondern eher mit finanziellem Kalkül.

    Wohl einfach bei den kulturellen Gepflogenheiten, die nunmal aussagen, dass man Hunde und Katzen als „Freund“ hält und deswegen nicht isst. Natürlich ist das eine Doppelmoral.

    So ists wohl, leider.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *