Laternen Joe in Fürstenfeldbruck

Gerade komme ich vom Laternen Joe Konzert in Fürstenfeldbruck wieder. Es war, vermutlich allein dank Zwickau, extrem einzigartig.

Aber von vorn. Gestern begann die „small world“ Tour von Laternen Joe, die Band die eine nicht unerhebliche Ähnlichkeit zu Die Ärzte haben. Einige Fans von Die Ärzte haben in Zwickau eine typische Ärzte-Show im Stil der Jäzz-Fest-Tour erwartet. Sprich: Die typischen Klassiker und 2 – 3 Stunden Laufzeit. Jedoch haben sich Laternen Joe wohl gedacht wir machen dass nicht wie Die Ärzte, wir sind schließlich Laternen Joe. Also gab es in Zwickau ein 95 minütiges knackiges Konzert mit einer erlesenen Setlist. Die oben erwähnten Ärzte-Fans fanden das aber ganz schön doof. Immerhin war das ja ganz schön teuer und es waren ja nicht mal die Klassiker wie Westerland und Zu Spät dabei, die sonst bei jedem Konzert gespielt werden. Da haben die doch gleich mal nen Sitzstreik gemacht. Aber dessen nicht genug. Als die drei Laternen nochmal auf der Bühne erschienen bekamen sie Pfiffe und Becher entgegen. Beim Besteigen des Busses würden sie (anscheinend) sogar aufs übelste beleidigt. Da ganze zog auch noch eine kleine Internetschlacht in diversen bekannten Foren nach sich. Das spannende daran war, dass Konzerte vergleichen wurden zwischen denen acht Jahre liegen und dass offensichtlich Leute mitdiskutiert haben die garnicht anwesend waren.

Vor dieser Ausgangssituation stand das Konzert in Fürstenfeldbruck. Es war also schon gestern abend klar, dass es irgendwie einzigartig werden musste. Ich fand es im Vorfeld spannend darüber zu spekulieren ob sie irgendwie Zwickau erwähnen würden, und ob sie irgendwas an ihrer Setlist ändern, oder die Tour wie geplant so durchziehen. Ich hatte aber vor allem die Befürchtung, dass sie ganz schön mies drauf sind. Hätte mich nicht gewundert. Von den eigenen Fans beschimpft zu werden ist bestimmt nicht schön. Aber da hab ich mich wohl (mal wieder) in den Äääähh… Laternen Joe getäuscht.

Zu Beginn gab es drei Songs von Laternen Joe die ohne groß Federlesen weggespielt wurden. Dann hat der große Blonde angekündigt: „Für dieses Konzert haben wir uns was ganz besonderes ausgedacht! Genießt es, ist ja eh gleich wieder vorbei!“ Julia Laterne kam ihm dann zu Hilfe und verkündete, dass sie jetzt ein Album von 1984 spielen werden, dass Laternen Joe wohl am stärksten beeinflusst hat. Jealousy:“Wir spielen die komplette Debil und zwar in der Originalreihenfolge.“ Joa, witzig. Aber haben sie dann tatsächlich gemacht. Ich bin zwar großer Fan, aber kann trotzdem nicht alle Titel aller Alben auswändig aufsagen. Darum war es von Song zu Song immer wieder überraschend was da so alles dabei ist. Zum Beispiel so Schmankerl wie Claudia, Micha und das Schlaflied. Extrem grotesk war es auch Jack Laterne am Bass die Sahnie-Schnulze Kamelralley trällern zu hören.

Ich verwende übrigens ganz geheimnistuerisch die „Decknamen“, weil die drei das auf dem Konzert auch ständig versucht haben. Farin zugleich am Anfang zum Beispiel, als es um die große Ankündigung ging:“Ihr denkt euch bestimmt wieder, aaach der Urlaub reißt wieder die Klappe auf…“ Bela:“Urlaub? Wer ist denn immer dieser Urlaub?“ Farin:“Na, öhm, Jealousy Laterne ist grad im urlaub … oderso.“ Also sie haben sich in derHitze des Gefechts eben immer wieder versprochen und sich mit den „richtigen“ Namen angeredet. Wundertoll, wie sie sich dann immer versucht haben zu korrigieren und manchmal selbst überrascht waren als es bei einer spontanen Ansprache geklappt hat.

Nochmal bezüglich Zwickau. Ich hätte gedacht, wenn Zwickau erwähnt wird, dann nur in leichten Anspielungen. Aber die und besonders Farin hat ganz schön auf die Kacke gehauen. 😀 Die drei waren wirklich wirklich gut drauf. Fast nach jedem gelungenen Gag hat sich Farin mit Petze-Stimme ans Mikro gestellt und gemeint „Wäh, der Urlaub, war gestern aber wieder scheiße druff. Hatta wieder miese Laune gehabt…“ Etc. pp. Herrlich. Das ging soweit dass er im Scherz behauptet hat er schreibt mindestens 50% der Hass-Einträge selber. Er hat aber auch trotzdem ganzen Spaß ernsthaftes zum Thema beigetragen. Farin meinte, dass man heute wenn amn von nem Konzert kommt erst mal bloggt und dann noch sich in Foren auslässt und bei Facebook und YouTube likes und dislikes vergibt. Die Daumen-hoch und -runter Geste wurde dann übrigens quasi zu einem Running-gag auf dem Konzert. 🙂 Naja, aber da hat er schon recht. Ich mache bei Konzerten gern mal ein (1!)  Bild von der Band. So als Erinnerung. Aber da muss ich mich schon dazu zwingen, weil jede Sekunde die ich mich auf das Foto machen konzentriere und mich dann ärgere, dass es evtl. doch nicht so toll geworden ist und noch eins mache ist eine verlorene Sekunde. Man hat dann zwar vielleicht ein Bild, aber vom Konzert weiß ich weniger, wie wenn ich das einfach nur genieße. Zu dem ganzen überflüssigen Content kommt dann noch diese like-Mentalität die bewirkt dass viele meinen zu allem ihre Meinung abgeben zu müssen. Selbst wenn, wie gestern teilweise, sie garnicht dabei waren. Einige sind ja aufgrund der Zwickau-Berichte tatsächlich nicht nach Fürstenfeldbruck, manche haben die Auflösung der band gefordert. Und all das wegen einem (1!!!) Konzert das (im Gegensatz zu den allermeisten anderen) nicht ganz optimal verlief. ich will nicht von gönnen sprechen, aber ich muss zugeben, dass ich durchaus amüsiert wäre wenn die doch-nicht-hingeher jetzt etwas gefrustet wären. 😉

Das Konzert ging übrigens ziemlich genau 120 min. Vielleicht ein wenig länger. Am Ende wurde trotzdem nicht Zu Spät (aber das kam ja in der Originalversion in Debil vor.) gespielt und auch das oft gehörte Westerland kam nicht zur Sprache. Jedoch wieder so Perlen wie Am Ende meines Körpas, Uns geht’s prima. Leider haben es Opfer und Hey Huh nicht von Zwickau nach Fürstenfeldbruck geschafft.

Nunja, ich bin müde und leicht abgekämpft, und habe sicher einige tolle Dinger vergessen, die mir vielleicht morgen (also nachdem ich geschlafen habe) wieder einfallen. Aber vor dem Schlafen muss ich mir noch die einschlägigen Foren durchlesen. Mal gucken ob wirklich wieder, wie von Farin prophezeit, mindestens 40 Leute ins Internet schreiben wie scheiße es doch war. habe extra noch nicht geschaut damit ich dies hier, möglichst unbefangen niederschrieben kann. Hach spannend. Die beste Band der Welt eben! 😀 Bis Ulm dann!

4 Kommentare zu “Laternen Joe in Fürstenfeldbruck

  1. Hallo, alles in allem ein gelungener Artikel,
    aber bitte eine kleine Korrektur: „zu spät“ haben sie gespielt!
    Ich war auch in FFB und habe „…und dann tut es dir leid, doch dann ist es zu spät, zu spääääää….“ laut mitgesungen!
    😉

    • Öhmja, ich hab ja geschrieben, dass es nicht am Schluss gespielt wurde, aber es ja in Debil vorkommt. Das sollte heißen dass es halt in der Orginalversion von Debil gespielt wurde. 🙂

  2. Pingback: Watch this! #066 – Sommer, Palmen, Herr Sonnenschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*