My WWDC2012 guesses

This years WWDC seems to become one of the more exciting ones. There are many possible rumors floating around. Here are my guesses:

iOS:

  • iOS 6, beta available monday evening
  • Facebook-Integration
  • Maps by Apple
  • something about Siri (hopefully all the US-features for europe at least)
  • FaceTime over 3G

iCloud:

  • Photo Sharing
  • Reminder
  • Notes

Apple TV:

  • SDK for Apps for Apple TV

OS X:

  • Mountain Lion Demo with release date sometimes between June and August
  • Voice Dictation
  • additional small features, but nothing big

Mac Hardware:

  • MacBook Pro 15″ with Retina Display
  • no new MacBook line, which is better (retina, accu, weight) and costs equal
  • 17″ MBP retired
  • MacBook Air 11″ and 13″ with Retina Display
  • Mac Pro
  • iMac (maybe just a spec bump without a mention during the keynote)

I don’t know how, they name their new retina MacBook, but there will bei no new line. A new line of notebooks which are this equal to the “old” line just doesn’t make sense. Especially for Apple. I think the iOS, iCloud and Mountain Lion parts are set. But I fear the Apple TV SDK is just wishful thinking. 🙁

Dreaming about an Apple TV


 or should I say a very big display made by Apple for your living room?

Today I spent hours philosophising about such a gadget. I think meanwhile it’s out of discussion that an Apple TV will come to market some time. Hopefully it’ll be later this year. That would match perfectly with my relocation plans. 🙂

We thought about which features would Apple pick for a TV. I think it’s possible that this big display could disregard typical TV functions like tuning, videotext, recording, …. Some would say that an TV from Apple wouldn’t even come as an ordinary TV, but just as a very big display. All content would come over the air out of iTunes in the iCloud and the Macs in the LAN. Such a thing would work in the US, maybe. But not in the rest of the world, where services like hulu and Netflix are not available. So I think if Apple wants to sell this TV ouside of the US they have to provide the typical TV functions.
Otherwise I think the features which are set include iMessage, email, browsing, Apps (games!), FaceTime, Siri and watching movies, series and hearing music from iTunes (obviously). Because of iMessage, FaceTime and email it will need something like notifications. Apps and especially games may be a very big thing for this gadget, because this would it turn to a proper Apple games console.

But what kept our discussion really kept going was the remote question. It’s clear that Apple will not add a common TV remote with 475 buttons. 🙂 So my friend argued that the TV has to ship with something like a small iPod touch as a remote. Anyway the remote should have a display so that it’s relatively easy to write iMessages, emails and urls in the browser. Speaking of the browser … how would browsing work? A possible way could be a coursor on the screen which is controlled by this touchpad-thingy. But for my part, this feels not like an Apple like solution. So, whats strange here? I think Apple wouldn’t ship a expensive iPod touch whithout storage although everyone who owns an iPhone, iPod touch or iPad wouldn’t use it. But it’s true that they can’t assume that every buyer has a iPhone. So I think the standard remote would be the alu remote we all know. Texting with this thing is not easy but possible. Moreover you can use Siri for texting (if you turn the sound off). Everything else is comfortable possible with the normal remote. But it’s not a perfect solution. The perfect solution would be if every customer owns one of the present i-gadgets.

We see it’s not easy to find a sweet solution for an Apple like TV. But I trust in Apple. I hope and think they are able to present us a great entertainment and communication station for the living room in fall. The iPad made first steps to bring communication from the “PC room” to the living room where you can easily share it with your family members. The Apple TV could perfect this task.


Diclaimer: I’m a good listener, but not much of an english writer. So excuse my spelling, please. If there are big mistakes, I would appreciate a clue, so I can learn. 😉

FC Bayern – Real Madrid

Ich bin ja eigentlich kein richtiger Fußballfan. Aber wenn, dann halte ich zu Bayern. Das ist kein Opportunismus, sondern hat sich einfach mal so ergeben, weil ich nicht, so wie alle anderen damals, auch VfB Fan sein wollte. Ich schaue mir einfach ab und an gern ein insteressantes Fußballspiel an. Das Championsleague Halbfinal-RĂŒckspiel heute war auf jeden Fall so eins. Das war teilweise ja kaum auszuhalten. Massenhaft gute Chancen auf beiden Seiten aber auch haufenweise Patzer. Ich bin gespannt auf das Finale am 19. Mai.

Roche und Böhmermann

Charlotte Roche mag ich ja schon seit ich sie kenne und das ist schon so lang her, da gabs noch VIVA mit Musik. Die kennt seit sie ihre beiden BĂŒcher geschrieben hat ja mittlerweile auch jeder. Jan Böhmermann mag ich seit er 2005 auf 1LIVE “Lukas Tagebuch” gemacht hat. Danach er so bissl bei der Harald Schmidt Show mitgewerkelt und jetzt machen Roche und Böhmermann eben zusammen Roche und Böhmermann.

Das Tolle an der Sendung ist nicht etwa, dass sie auf alt gemacht ist, die Sendung wĂ€re auch ohne Wiskey, Rauchen und riesige Mikrofone gut, sondern, dass sie von zwei durchgeknallten Typen moderiert wird, die auch gern mal ihr Konzept ĂŒber den Haufen werfen. Charlotte Roche ist da eher noch der normale Part. Sie ist charmant und bemĂŒht sich auch immer wieder darum die GĂ€ste gleichmĂ€ĂŸig zu Wort kommen zu lassen. Dagegen kann sich Jan Böhmermann regelrecht festbeißen. Es ist total genial zu sehen wenn er mit weit aufgerissenene Augen TalkgĂ€ste wie ein Psychopat zur Verzweiflung bringt und er dabei merklich Spaß hat. So geschehen gleich in der ersten Sendung mit Sido. Da wurde so getan, als ob eine Antwort auf eine Frage nochmal aufgezeichnet werden muss, weil die falsche Antwort gegeben wurde. Sido wusste nicht so recht wie ihm geschieht und hat sich wehemnt dagegen gewehrt. Die Zuschauer haben am Ende alles gesehen, aber das wusste Sido in dem Moment ja nicht. 🙂 Prima ist auch, dass die GĂ€ste kein Blatt vor den Mund nehmen mĂŒssen. Sie können auch immer selbst Fragen stellen. So entwickelt sich meistens eine richtige Diskussion. Oft zwar ĂŒber relativ belanglose Dinge, aber so bekommt erfĂ€hrt man etwas ĂŒber die Persönlichkeiten der GĂ€ste. Ein kleines Problem ist, dass fĂŒnf GĂ€ste doch relativ viel ist. Es passiert ebenso oft, dass sich ein oder zwei GĂ€ste nicht an der Diskussion beteiligen (können). Entweder weil einfach nicht alle gleichzeitig reden können, oder weil sie einen ganzen anderen Hintergrund haben als die anderen GĂ€ste. Das ist manchmal schon schade, einfach weil der Mensch schon auch interessant gewesen wĂ€re. Vielleicht sollte man weniger GĂ€ste einladen, oder sie Sendezeit verlĂ€ngern. Ebenfalls zu erwĂ€hnen ist, dass die Moderatoren nicht total von sich ĂŒberzeugt sind, sondern durchaus auch Selbstironie zeigen. So sagt Charlotte Roche ihren Co-Moderator gerne man als “Die bezaubernde Janböhnanann” an. Am Ende jeder Sendung gibt es immer eine kleine Nachbesprechung der gerade beendeten Sendung ohne GĂ€ste nur mit Charlotte Roche und Jan Böhmermann. Ich kann nicht so richtig einschĂ€tzen in wie weit das wirklich echte Gedanken zur Sendung sind, aber so grundsĂ€tzlich ist sowas auch echt zu BegrĂŒĂŸen.

Es gibt wirklich nicht viel Gutes im Deutschen Fernsehen, aber diese Sendung gehört definitiv dazu. Schon allein wegen dem ehrlichen Versuch eine sinnvolle Sendung (ja, Humor kann auch sinnvoll sein) zu machen sollte man das gucken. Jeder!

Als Podcast.
In der ZDF-Mediathek.

Die Ärzte Vorfreude

Morgen kommt die neue Die Ärzte-Album auch raus. Bis vor paar Stunden konnte ich meine Vorfreude eigentlich ganz gut im Zaum halten. Das mag auch daran liegen, dass ich die Single ZeiDverschwÄndung nicht so dolle finde. Ein typisches Bela-Lied eben, was auch auf einem seiner Solo-Alben drauf sein hĂ€tte können.

Vor einigen Tagen kam dann ein kleiner Trailer fĂŒr das neue Album raus. Auch mit ein wenig Hintergrund-Informationen zu den 32 Videos die die drei Spinner fĂŒr auch gedreht haben. Aber Vorsicht, wenn man nicht gespoilert werden will vor Freitag sollte man den Trailer lieber nicht gucken.

Und seit kurzem gibts das komplette Album offiziell schon auf YouTube anzuhören. Das hab ich zwar natĂŒrlich noch nicht angehört, weil das neue Ärzte Album einfach so auf YouTube vorhören geht natĂŒrlich garnicht. Vorfreude ist ja wirklich die schönste Freude. Darum gehört auch zu einem Ärzte-Album das Gehibbel und Nicht-Ewarten-Können bis zum Erscheingungsdatum.

Auf jeden Fall hab ich mir gedacht, dass ich mir ja wenigstens schonmal die Meinungen zum neuen Album in den diversen Ärzte-Foren zu GemĂŒte fĂŒhren könnte. Da durfte ich lesen, dass so ziemlich alle begeistert sind, was bei Die Ärzte-Fans jetzt nicht unbedingt selbstverstĂ€ndlich ist. 🙂 Ich wurde aber auch wieder daran erinnert, dass Bands um Album-Veröffentlichungen rum gern mal öfters im Radio und Fernsehen zu hören und sehen sind. Wer Die Ärzte kennt (und mag) weiß, dass das zumindest nie langweilig ist und eigentlich immer ziemlich spaßig. Tja, und jetzt bin ich wie frĂŒher bei anderen Ärzte- und Farin Urlaub-Alben seit Stunden dran Radio- und Zeitungs-Interviews zu lesen. GrĂ¶ĂŸartig! Jetzt bin ich auch schon so richtig hibbelig

Super genial wird sicher auch der Auftritt der drei bei Roche und Böhmermann. Ich kann ja nicht verstehen wie man es bringen kann in eine Talkshow wo noch andere GĂ€ste da sind alle drei Ärzte einzuladen. Da braucht man erst garkein Konzept machen, das wird nĂ€mlich bestimmt eh nix. Und das ist vollkommen positiv gemeint! 😀 Zumindest mit König Boris wird das sicher auch witzig. Die kennen sich ja.

Die LektĂŒre die ich bisher gelesen habe im Anschluss. Laut bademeister.de wird da noch so einiges folgen.

Twitter und der Sinn

Twitter wird ja gern als reine Plattform zur Selbstdarstellung ĂŒbereifriger Jugendlicher wahrgenommen. Es wird abgetan als unsinniger Dienst mit dem man einfach jeden Mist ins Web hinausposaunen kann, der eigentlich total unwichtig ist. Ich finde da tut man Twitter Unrecht.

Das Tolle an Twitter ist ja, dass man es sehr genau auf sich zuschneiden kann. NatĂŒrlich kann man alle 20 Minuten twittern, was man gerade macht. Muss man aber nicht. Andererseits kann man Leute die das amchen eifnach ausblenden indem man ihnen nicht folgt.

Ich nutze Twitter hauptsĂ€chlich fĂŒr zwei Sachen: Information und Kommunikation (mit Leuten die man sonst nicht erreicht).

Information

Ich followe so Leute wie @RegSprecher, @BarackObama, @iTunesTrailers, @Pogue, @Die_Gruenen, @Tagblatt usw. weil ich ĂŒber Sachen in deren jeweiligen Themengebieten informiert werden möchte. Und da ist es eben gut, dass Twitter nur 140 Zeichen Platz lĂ€sst. Das reicht grade mal fĂŒr einen knackigen Anreisser mit Link zum ganzen Beitrag. So kann ich meist schnell Infos ĂŒberfliegen ohne viel Lesen zu mĂŒssen. Was ich dann genauer lesen möchte merke ich mir vor und lese es spĂ€ter. (Ja, dank Diensten wie Readability klappt das auch ganz gut! :-)). Abseits von Entwickler und interessanten Organisationen/Parteien/Ämtern ist Twitter auch ein Pool vom Empfehlungen. Freunde finden irgendeine tolle Musik und schreiben darĂŒber. Nichts spektakulĂ€res wovon man Leuten die man nicht oft oder nie sieht erzĂ€hlen wĂŒrde. Aber so findet es doch den Weg zu anderen.

Kommunikation

Dank twitter kann man vielen dieser Leute aber auch direkt auf Sachen die sie schreiben Antworten. Zum Beispiel habe ich erst vorhin den Entwickler eines Programms gefragt ob er vor hat, ein bestimmtes Feature in einer spĂ€teren Version einzubauen. Eine halbe Stunde spĂ€ter hatte ich eine Antwort. Sowas funktioniert natĂŒrlich bei Leuten wie Ashton Kutcher eher selten. Aber gerade um mit Entwicklern oder KĂŒnstlern (die nicht gerade Hollywood-Stars sind) in Kontakt zu treten ist Twitter super. Das ist einfacher als E-Mail und Prinzip bedingt auf wesentliche beschrĂ€nkt. Wenn es dann tiefer gehen muss kann man immernoch auf E-Mails ausweichen.

Da solche Kommunikation bei Twitter im Normalfall fĂŒr jeden Sichtbar (wenn er will) ist, stellt man so auch weniger Fragen doppelt, Man kann auch in GesprĂ€che anderer einsteigen, falls man noch eine zusĂ€tzliche Frage hat.

FĂŒr ganz introvertierte gibts sogar die Möglichkeit die eigenen tweets vor der Weltöffentlichkeit zu verstecken und nur bestĂ€tigten Followern anzuzeigen.

Übrigens lĂ€sst sich Twitter auch nicht wirklich mit Status-Posts (oder wie das da heißt) bei facebook vergleichen. Bei facebook hat man immer auch ein Profil seiner Person/Organisation um sich darszustellen. So etwas gibt es bei Twitter nicht wirklich. Bei Twitter gehts nur um den reinen Text. Außerdem hat nutzt man facebook aus einer anderen Intention heraus als Twitter. Bei Facebook möchte man mit Leuten in Kontakt bleiben und sehen wie ihr Leben so lĂ€uft. Darum gibts da jetzt auch die Timeline. Das geht dann weiter mit Fotogalerien und dem ganzen Kram. bei Twitter geht es quasi immer nur um die Information jetzt.

Ich hoffe ich konnte damit etwas dem “UuuĂ€h, auf Twitter wird nur Bullshit geschrieben und ist eigentlich total nutzlos”-Vorurteil entgegen wirken. 🙂 FĂŒr mich ist Twitter einfach ein sehr indiviuell anpassbares flexibles Kommunikations- und Informations-Tool, das meinen Horizont in allen Bereichen die mich interessieren wertweitert.

My cosy internet

My nice and cosy internet is gone, I think. In the past I spent a whole night on deviantArt viewing art. Sometimes I even created the art myself. Meanwhile I listened to Massive Attack or other TripHop. The night seemed endless. These factors combined created an incredible feeling of intimacy. It was awesome.

In the past few hours I tried that again. I don’t know but it feels like the time is faster these days. The night is almost over and I haven’t created art as I wanted, but only watched.

I will try it again.

KĂŒrbistag

Ku?rbisgeist

Heute war KĂŒrbistag. Erst gabs KĂŒrbissuppe, natĂŒrlich von vorne bis hinten selbstgemacht. Die hat ĂŒbrigens sogar geschmeckt. Aber nicht nach KĂŒrbis. Weil KĂŒrbis ansich schmeckt halt nach nicht viel. Aber mit KĂ€se und fast ein Jahr abgelaufener Schlagsahne hat das wunderbar geschmeckt. Wir haben jetzt halt ca. 4 Liter ĂŒbrig. 🙂

Danach haben wir aus kleinen KĂŒrbissen KĂŒrbisgeister geschnitzt. Das war mal wieder spaßig. Hab ich frĂŒher öfter gemacht, aber jetzt schon sehr lang nicht mehr. Meiner steht jetzt vorm Haus und hĂ€lt böse Buben fern. 🙂

Beim AufrĂ€umen hab ich dann noch die KĂŒrbiskerne geschĂ€lt. Die schmecken auch so frisch schon lecker. Ich habe sie dann auch sogar gesalzen indem ich sie in Salzlake so lange erhitzt habe bis das Wasser verdunstet war. Hat vorzĂŒglich geschmeckt. Nur das aus der Schale rausholen dauert immer so lang… Naja. Muss ich bald mal wiederholen!