auch

Liebe Die Ärzte, seit ca. 6 Stunden besitze ich euer neues Album auch. Derweil musste ich es 6 mal durchhören und auch alle Videos zu den 16 Songs anschauen. Habe bisher nur Pinkelpausen gemacht. Ich glaube ich stelle einen neuen Dauerhörrekord auf. Nach der ersten Auskopplung ZeiDverschwÄndung hab ich ja befürchtet, dass das auch auch nicht so dolle wird. Zum Glück weit gefehlt.

Ist das noch Punkrock?

Die Ärzte-typischer Start in das Album. Mit einem – ähem – “starken” ersten Satz. Wundervoll toll finde ich das pseudo-dilletantische Rufen-Singen von Farin. Und super für die Dynamik ist der auf einen Schlag so langsame Refrain. (5/5)

Bettmagnet

Spricht die Problematik an, dass wenn man mal im Bett versumpft ist, da so schnell nimmer von selbst rauskommt. Kann man hören. Ist aber nix besonderes. (3/5)

Sohn der Leere

Ein Lied von Rod mit dem ich mal wieder wenig anfangen kann. Ich kann mir überhaupt garnicht zusammenreimen um was es da auch nur im entferntesten gehen soll. Das kann ich bei Farin zwar oft auch nicht (Unscharf, Atem), aber da ist die Musik dann wenigstens nicht so düdelig. (2/5)

TCR

Es geht darum, dass die Ärzte sie um “den Rock” kümmern, wärend wir Fans so unserem Kram nachgehen. Super genialer Song. Farin spielt mit allen möglichen Geschwindigkeiten, Lautstärken und Rock-Arten. Ich hör das Lied jetzt schon zum 6. Mal und ich bekomme bei dem so schön plötzlich leisen “Wir kümmern uns um den Rock” immernoch eine Gänsehaut. Hach das wir auch live super geil. Farin the Publikum-Diktator galore! 😀 Nebenbei ist der Titel auch eine kleine Reminiszenz an Elvis. Der hat wohl immer mit TCB – “Taking care of business” unterschrieben, seine Flugzeuge und sonstige Gegenstände bedrückt. Hier heißts halt: Taking care of Rock. Awesome! (5/5)

Das darfst du

Ein Bela Lied. Selber denken und so. Nichts machen weil mans halt macht. Gutes Thema, aber relativ langweiliges Lied. Außerdem hab ich immer das Gefühl, dass ich den Song schon von seinem ersten Solo-Album kenne. (3/5)

Tamagotchi

Da hat der Rod mal nen Knüller rausgehauen. Also zumindest für Rod-Verhältnisse. 😉 Es geht wirklich um das was der Titel verspricht. Eigentlich total sinnlos. Aber dieses hoch gesunge “Tamagotchi! Tamagotchi!” zusammen mit dem trashigen Synthi-Gesäusel ist schonwieder so bescheuert, dass es witzig ist. (4/5)

M&F

Wie viele schon richtig angemerkt haben steht dieser Song in der Tradition von Männer sind Schweine und Lasse reden. Ich finde er ist aber musikalisch weitaus besser als seine beiden Vorgänger. Extrem poppig und auch fast schon wieder trashig. Erinnert etwas an 3 Tage Bart. Der Refrain haut einen nach dem ganzen Uuuhuhuhuuu dann so richtig um. Ein Urlaub’scher Wortschwall in seiner höchsten Ausprägung und dazu nicht nur wundervolles Flamenco-Geklatsche, sondern auch noch in einer Melodie die kein internationaler Hit-Schreiber besser hingekriegt hätte. (5/5)

Freundschaft ist Kunst

Ja, Bela. Was is das denn jetzt wieder? Für mich kommt der Song rüber wie “Shit ich sollte noch nen Song machen, ach schreib ich mal irgendwas auf…”. Aaaaber dafür ist diesmal die Musik zum Text ganz gut. (3/5)

Angekumpelt

Das soll wohl ein kleiner Seitenhieb auf Facebook und Co. sein. Jeder will dein Freund sein und so. Nicht so spannend, Herr Gonzales. (2/3)

Waldspaziergang mit Folgen

Da musste ich schon vor drei Wochen lachen als ich den Titel zum ersten mal gelesen hatte. Mir war sofort klar, dass so ein dämlicher Titel nur vom Herr Urlaub kommen kann. Mann muss sich das mal auf Englisch vorstellen: A Walk in the Woods with Consequences. Großartig! 😀 Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass es bei diesem Lied um (einen) Gott geht. Ich deute das Lied so, wie wenn er sagen will, dass er es verwunderlich aber verständlich findet wenn man an Gott glaub, aber das für ihn nix ist. Man kann es aber sicher auch so deuten, dass es ziemlich gefährlich ist wenn man ein einen Gott glaubt. Da kann man auf jeden Fall noch ne Weile drüber nachdenken. (4/5)

Fiasko

Farin hat Probleme eine Frau anzusprechen. Der Text ist nicht sonderlich tiefgründig. Aber wieder gute Musik. FU-Standard, und somit oberes Mittelfeld. (3/5)

Miststück

Das beste Bela-Lied des Albums. Der Text ist etwas shizophren. Es geht um eine Ex-Freundin die ne ganz schön dumme Kuh ist, aber die er vielleicht doch wieder zurück haben will. Der Refrain ist schön fies. (4/5)

Das finde ich gut

Ich glaube es geht ums Sterben bzw. um ein Leben nach dem Tod. Rod-typisch, relativ eintönig. Nichts was ich genial finden könnte.

Cpt. Metal

Schon allein wegen diesem Lied lohnt sich der Kauf des Albums. Abnormal. Ein Meisterwerk! Schon der Anfang. Wunderbaaaaarr evil! \o/ Ich hoffe sooo sehr, dass die drei Herren live darbieten werden. Das muss so abgehen. Der Text ist so schön bescheuert, voll knorke! 😀 Und dann so ab der Hälfte des Lieds, als ich dachte es sei schon vorbei, gehts musikalisch nochmal derart ab. Ich liebe es ja sowieso wenn Die Ärzte Metal spielen. Aber da kam bisher immer nur auf Konzerten mal kurz vor. Hier mindestens ein halbes Lied lang. Diese ganzen Gitarrenspielereien erinern mich sehr an Metallica. Das hätten sie auch gern noch weiter ausreizen dürfen. Aber live bietet sich das ja sowas von an. Da können sich Farin und Rod in Gitarren-Solis battlen und Bela, der am Schlagzeug auch sehr ins Schwitzen kommen dürfte, aus der Puste bringen. Erwähnsenswert ist auch das Video dazu. Toll dieser Cpt. Metal. (13/5)

Die Hard

Es geht schonwieder um den Tod. Hat der Rod schon Torschlusspanik? Musikalisch sehr gut. Textlich eher so eine Art Aufzählung von Dingen. (4/5)

ZeiDverschwÄndung

Jetzt wo ich den Rest des Albums kenne wirkt ZeiDverschwÄndung noch viel doofer. Heieiei, wie konnten sie nur? Bestimmt nur wegen diesem “dollen Text”. (2/5)

Im Bademeisterboard ist die einhellige Meinung bisher, dass Rod die Lieder seines Lebens abgeliefert hat. Selbst Farin ist da ähnlicher Meinung. Ich kann das für mich nicht so ganz nachvollziehen. Rods Lieder waren noch nie Lieblinge von mir. Aber ich fidne die jetzt auch nicht großartig besser als die alten. Nur weil er auf Jazz ist anders so extrem mies war, sind die jetzt nicht sau gut.

Apropos mies. Bela hat diesmal den Part übernommen die schlechten Lieder beizusteuern. Es wirkt ein bisschen so, wie wenn er nur noch nebenbei Musiker ist. Das ist schade. Er hatte schon auch mal sehr gute Lieder (Der Graf, Ich ess Blumen, Der Infant, Geboren zu verlieren, Elektrobier, Bravopunks). Tja, bleibt zu hoffen, dass das mal wieder besser wird. Jeder hat mal ne schlechte Phase.

Jeder? Nein! Ein unbeugsamer Gitarrist hört nicht auf, dem Fan musikalisch hochwertigstes Material zu liefern. Ich finde es echt bei jeder Veröffentlichung erneut überwältigend wie der vor Songs sprudelnde Herr Urlaub es schafft sich jedes Mal wieder selbst zu übertreffen. Zum Glück hat er vor kurzem bei einem Radiointerview gesagt, dass er vor hat irgendwann mal seine ganzen bisher nicht verwendeten Songs rauszubringen. Das wird super! 😀

Spannend. habe grade mal noch meine Bewertung der einzelnen Songs ausgewertet. Gefühlt finde ich Rods Lieder besser als die von Bela. Aber im Schnitt siehts so aus:

  • Bela: 3/5
  • Farin: 4,5/5
  • Rod: 2,8/5

Vielleicht ist das so, weil ich von Bela mehr erwartet hätte als von Rod. insgesamt kommt das Album somit auf 3,5/5. Wow! Subjektiv ist das auch viel besser. Wahrscheinlich weil die vier Farin-Hits so super genial sind! 🙂

Ich bin von auch begeistert. Die Ärzte werden sich hiermit in meiner Last.fm-Statistik sicherlich um einige hundert weitere Wiedergaben von den “Verfolgern” absetzen. Meine beiden Berlin-Konzerte werden ja so toll! 😀

Laternen Joe in Fürstenfeldbruck

Gerade komme ich vom Laternen Joe Konzert in Fürstenfeldbruck wieder. Es war, vermutlich allein dank Zwickau, extrem einzigartig.

Aber von vorn. Gestern begann die “small world” Tour von Laternen Joe, die Band die eine nicht unerhebliche Ähnlichkeit zu Die Ärzte haben. Einige Fans von Die Ärzte haben in Zwickau eine typische Ärzte-Show im Stil der Jäzz-Fest-Tour erwartet. Sprich: Die typischen Klassiker und 2 – 3 Stunden Laufzeit. Jedoch haben sich Laternen Joe wohl gedacht wir machen dass nicht wie Die Ärzte, wir sind schließlich Laternen Joe. Also gab es in Zwickau ein 95 minütiges knackiges Konzert mit einer erlesenen Setlist. Die oben erwähnten Ärzte-Fans fanden das aber ganz schön doof. Immerhin war das ja ganz schön teuer und es waren ja nicht mal die Klassiker wie Westerland und Zu Spät dabei, die sonst bei jedem Konzert gespielt werden. Da haben die doch gleich mal nen Sitzstreik gemacht. Aber dessen nicht genug. Als die drei Laternen nochmal auf der Bühne erschienen bekamen sie Pfiffe und Becher entgegen. Beim Besteigen des Busses würden sie (anscheinend) sogar aufs übelste beleidigt. Da ganze zog auch noch eine kleine Internetschlacht in diversen bekannten Foren nach sich. Das spannende daran war, dass Konzerte vergleichen wurden zwischen denen acht Jahre liegen und dass offensichtlich Leute mitdiskutiert haben die garnicht anwesend waren.

Vor dieser Ausgangssituation stand das Konzert in Fürstenfeldbruck. Es war also schon gestern abend klar, dass es irgendwie einzigartig werden musste. Ich fand es im Vorfeld spannend darüber zu spekulieren ob sie irgendwie Zwickau erwähnen würden, und ob sie irgendwas an ihrer Setlist ändern, oder die Tour wie geplant so durchziehen. Ich hatte aber vor allem die Befürchtung, dass sie ganz schön mies drauf sind. Hätte mich nicht gewundert. Von den eigenen Fans beschimpft zu werden ist bestimmt nicht schön. Aber da hab ich mich wohl (mal wieder) in den Äääähh… Laternen Joe getäuscht.

Zu Beginn gab es drei Songs von Laternen Joe die ohne groß Federlesen weggespielt wurden. Dann hat der große Blonde angekündigt: “Für dieses Konzert haben wir uns was ganz besonderes ausgedacht! Genießt es, ist ja eh gleich wieder vorbei!” Julia Laterne kam ihm dann zu Hilfe und verkündete, dass sie jetzt ein Album von 1984 spielen werden, dass Laternen Joe wohl am stärksten beeinflusst hat. Jealousy:”Wir spielen die komplette Debil und zwar in der Originalreihenfolge.” Joa, witzig. Aber haben sie dann tatsächlich gemacht. Ich bin zwar großer Fan, aber kann trotzdem nicht alle Titel aller Alben auswändig aufsagen. Darum war es von Song zu Song immer wieder überraschend was da so alles dabei ist. Zum Beispiel so Schmankerl wie Claudia, Micha und das Schlaflied. Extrem grotesk war es auch Jack Laterne am Bass die Sahnie-Schnulze Kamelralley trällern zu hören.

Ich verwende übrigens ganz geheimnistuerisch die “Decknamen”, weil die drei das auf dem Konzert auch ständig versucht haben. Farin zugleich am Anfang zum Beispiel, als es um die große Ankündigung ging:”Ihr denkt euch bestimmt wieder, aaach der Urlaub reißt wieder die Klappe auf…” Bela:”Urlaub? Wer ist denn immer dieser Urlaub?” Farin:”Na, öhm, Jealousy Laterne ist grad im urlaub … oderso.” Also sie haben sich in derHitze des Gefechts eben immer wieder versprochen und sich mit den “richtigen” Namen angeredet. Wundertoll, wie sie sich dann immer versucht haben zu korrigieren und manchmal selbst überrascht waren als es bei einer spontanen Ansprache geklappt hat.

Nochmal bezüglich Zwickau. Ich hätte gedacht, wenn Zwickau erwähnt wird, dann nur in leichten Anspielungen. Aber die und besonders Farin hat ganz schön auf die Kacke gehauen. 😀 Die drei waren wirklich wirklich gut drauf. Fast nach jedem gelungenen Gag hat sich Farin mit Petze-Stimme ans Mikro gestellt und gemeint “Wäh, der Urlaub, war gestern aber wieder scheiße druff. Hatta wieder miese Laune gehabt…” Etc. pp. Herrlich. Das ging soweit dass er im Scherz behauptet hat er schreibt mindestens 50% der Hass-Einträge selber. Er hat aber auch trotzdem ganzen Spaß ernsthaftes zum Thema beigetragen. Farin meinte, dass man heute wenn amn von nem Konzert kommt erst mal bloggt und dann noch sich in Foren auslässt und bei Facebook und YouTube likes und dislikes vergibt. Die Daumen-hoch und -runter Geste wurde dann übrigens quasi zu einem Running-gag auf dem Konzert. 🙂 Naja, aber da hat er schon recht. Ich mache bei Konzerten gern mal ein (1!)  Bild von der Band. So als Erinnerung. Aber da muss ich mich schon dazu zwingen, weil jede Sekunde die ich mich auf das Foto machen konzentriere und mich dann ärgere, dass es evtl. doch nicht so toll geworden ist und noch eins mache ist eine verlorene Sekunde. Man hat dann zwar vielleicht ein Bild, aber vom Konzert weiß ich weniger, wie wenn ich das einfach nur genieße. Zu dem ganzen überflüssigen Content kommt dann noch diese like-Mentalität die bewirkt dass viele meinen zu allem ihre Meinung abgeben zu müssen. Selbst wenn, wie gestern teilweise, sie garnicht dabei waren. Einige sind ja aufgrund der Zwickau-Berichte tatsächlich nicht nach Fürstenfeldbruck, manche haben die Auflösung der band gefordert. Und all das wegen einem (1!!!) Konzert das (im Gegensatz zu den allermeisten anderen) nicht ganz optimal verlief. ich will nicht von gönnen sprechen, aber ich muss zugeben, dass ich durchaus amüsiert wäre wenn die doch-nicht-hingeher jetzt etwas gefrustet wären. 😉

Das Konzert ging übrigens ziemlich genau 120 min. Vielleicht ein wenig länger. Am Ende wurde trotzdem nicht Zu Spät (aber das kam ja in der Originalversion in Debil vor.) gespielt und auch das oft gehörte Westerland kam nicht zur Sprache. Jedoch wieder so Perlen wie Am Ende meines Körpas, Uns geht’s prima. Leider haben es Opfer und Hey Huh nicht von Zwickau nach Fürstenfeldbruck geschafft.

Nunja, ich bin müde und leicht abgekämpft, und habe sicher einige tolle Dinger vergessen, die mir vielleicht morgen (also nachdem ich geschlafen habe) wieder einfallen. Aber vor dem Schlafen muss ich mir noch die einschlägigen Foren durchlesen. Mal gucken ob wirklich wieder, wie von Farin prophezeit, mindestens 40 Leute ins Internet schreiben wie scheiße es doch war. habe extra noch nicht geschaut damit ich dies hier, möglichst unbefangen niederschrieben kann. Hach spannend. Die beste Band der Welt eben! 😀 Bis Ulm dann!

Am Ende meines Körpers

Am Ende meines Körpers von den Füßen aus gesehen wachsen Haare.
Der Weg dorthin ist lang und mein Geschlechtsteil versperrt meistens jede Sicht.
Man braucht viel Proviant denn diese Reise dauert ca. 7 Jahre.
Bisher kam keiner je zurück denn ungefährlich ist die Gegend nicht.
An regnerischen Tagen sind die Haare von hier unten kaum zu sehen, man ahnt zwar, daß sie da sind aber wissen kann man’s nie so ganz genau.
Erforscht wurde mein Körper richtig gründlich bisher nur an meinen Zehen doch Haare, Arme, Nase, Ohrn und Arsch die kennt bisher noch keine Sau.

Am Ende meines Körpers von den Füßen aus gesehen wachsen Haare.
Sie sind ein bißchen unheimlich und seltsam und nachts machen sie oft Krach.
Es gibt da ein Geheimnis was ich eigentlich für mich allein verwahre ich schneid sie manchmal ab jedoch sie wachsen von alleine wieder nach.

DÄOF ♥ DÄ

Beim Konzert selbst waren die T-Shirts so begehrt, dass nach kürzester Zeit nur noch L, XL und XXL Größen zu haben waren. Das Gedränge am T-Shirt-Stand war so groß, dass die erfolgreichen Shirt-Käufer aus der Menge raus stage-diven mussten um überhaupt rauszukommen. 🙂 Als ich dann am T-Shirt-Stand an der Reihe war gabs nur noch XL. Eindeutig zu groß für mich. Zum Glück konnte man beim DÄOF noch welche nachbestellen. Und jetzt ists angekommen:

DÄOF ♥ DÄ

Hübsch, wie ich finde! 🙂

Southside 2009

Die ganze Zeit vor dem Southside hatte ich befürchtet, dass es wieder sau heiß wird wie letztes Jahr und dass man auf der großen weiten Fläche vor sich hin brät. Naja, es kam anders. Nämlich deutlich kälter und vor allem nässer! Es hat eigentlich jeden Tag geregnet. Zum Glück waren wir diesmal besser darauf vorbereitet. Nette Jägermeister-Promoter haben uns auch noch coole große Regencapes geschenkt. Die haben sogar bissl warm gehalten. War sehr praktisch. Auch wenn meins jetzt nen riesigen Riss hat.

Die Anreise war total unproblematisch. Dauert ja nur ne gute Stunde. Vor Ort war die Lage auch sehr entspannt. Wohnmobile fahren über einen extra Eingang aufs Gelände.- Daher war da auch nicht viel los. Wir sind also quasi ohne Stops an unserem Stellplatz angekommen. Der befand sich allerdings leider so weit von den Bühnen weg wie nur möglich. Nämlich 1,3 bzw. 1,5 km, je nach dem welche Bühne man nimmt. 😉 War aber halb so wild. War ja kein unwegsames Gelände sondern eine 30 Meter breite Landebahn. Von daher kam man da schnell rauf und runter, auch wenn viel los war.

(more…)

Hallo DÄOF ich bin der Bela …

Gestern war ich auf einem Geheimkonzert der bekannten Berliner Band Die Ärzte. 🙂  Erstmal an alle die nicht dabei waren: Das Konzert war scheiße, ihr habt nichts verpasst (Hihi, ihr Idioten.)! 😀 😉 Braucht also eigentlich garnicht erst weiterlesen. 🙂

Es handelte sich um ein Konzert dass eigens für den Fanclub ausgetragen wurde, anlässlich seines 2-jährigen Geburtstags! Seltsamerweise entschieden wurde dieses Konzert gaaanz im Norden des deutschsprachigen Raums veranstaltet, nämlich in Hamburg. Daher war die Art meiner Anreise bis zuletzt ungewiss. Nächstes mal fahr ich Zug und kauf mir gleich wenn ich weiß dass ich ne Karte bekomme das Bahn-Ticket. 🙂 Wir sind dann schließlich aber mitm Auto gefahren und auch sehr gut ohne Stau um kurz vor sieben in Hamburg angekommen. Parken konnte man wunderbarerweise 50 Meter vond er Halle entfernt. 🙂

Achtung Jazz
Im Innenraum wurde man wieder vom gewohnten Vorhang erwartet

Der Innenraum war dann doch nicht so groß wie befürchtet. Es war also nicht wirklich klein. Aber auch nicht total riesig. Ich stand bei den Ärzten auf jeden Fall glaub noch nie näher an der Bühne dran. Vor allem noch nie ohne dass man fast zu Tode gepogt wird.

Los ging es dann mit… Westerland, dann Zu Spät, Die Ärzte verabschiedeten sich, gingen von der Bühne, das Hallenlicht ging wieder an und es kam die übliche Wartemusik. 🙂
Nuja, es war dann aber doch noch nicht vorbei. Sie kamen wieder auf die Bühne und Rod fragte: “Ihr seid ja immernoch da?” Bela meinte dann später: “Eigentlich haben wir uns gedacht bei so nem umsonst-Konzert muss man nicht so viel Spielen, außerdem handelt es ich ja nicht um ein billiges Konzert sondern um ein umsonst-Konzert!” Sie haben dann aber noch einige “Zugaben” gespielt. 🙂
Bei den echten Zugaben gabs dann einen Block der nur aus Gelaber und Lacherei bestand. Sie habens einfach nicht hinbekommen “Perfekt” zu spielen. Zum Beispiel gings um Witze über diverse “Gruppen”. Als dann Bela auf Blondinenwitze kam fragte Farin: “Blondinenwitze? Hm, was ist das? Das sagt mir jetzt garnichts!” Gleichzeitig nahm er seine Gitarre ab und hob zum Schlag aus! 🙂 Irgendwann hat das Publikum dann “Halts Maul und spiel!”-Chöre angestimmt. Die drei dann: “Wie kommen wir da nur wieder raus? Ach… gehen wir einfach von der Bühne.” 🙂

War also ein typisches Ärzte-Konzert. Nix besonderes dabei was nicht auch bei nem normalen Konzert hätte sein können. Ach doch… sie waren anders aufgestellt. Bela links, Rod in der Mitte und Farin ganz rechts. Uiuiui! 🙂 Nuja, aber sonst alles beim alten. Lustig wars. Aber nicht mein bestes Ärzte-Konzert von den mittlerweile 11 Stück. Ich befürchte Rock am See 2008 wird so schnell nicht zu toppen sein. 🙂

Ich hätte ja erwartet dass sie auch einige Sachen spielen die man sonst nicht so gut kennt und nicht so oft von den Ärzten hört. Zum Beispiel altes Gabi und Uwe Zeug, oder wenigstens die Claudia-Melodie… sowas. 🙂 Nuja, man kann halt nich alles haben. War halt doch “nur” die 5. Probe fürs Southside/Hurricane. Da seh ich sie ja morgen schonwieder. Mal sehen wie sie da sind. Ich denke ich werd mir da mal wieder die Junge-Wall of death geben. Die dürfte da ja schön groß sein. 🙂

Genervt haben übrigens die ollen Raucher die trotz Verbots schon nach 5 Minuten gequalmt haben. Wenn man so süchtig ist dass mans nichtmal 3 Stunden ohne Zigarette aushält sollte man dringend mal daran denken seinen Zigarettenkonsum zu reduzieren! Das nervt! Wenn man schön zu was abgeht will mal nicht danach in vollen Zügen Nikotin inhalieren müssen.

War trotzdem toll. Würd jeder Zeit wieder machen. Irgendwann muss ich sie mal noch in der Wulheide in Berlin sehen. Ich hoffe es gibt sie noch ne Weile. Bin schon gespannt wies mit den Ärzte weiter geht wenn Bela sein neues Album raus hat und seine Tour rum ist.

Die Ärzte im iTunes Store

Uiiii grade hab ich bemerkt, dass man Die Ärzte jetzt auch bei itunes kaufen kann. Selbstverständlich ohne DRM. Das find ich toll.
Nicht dass ich mir da von denen was kaufen würde. Das mach ich schon immernoch wieder auf einem ins Regal stell baren Medium. Aber gute für die, die eben grundsätzlich gern bei iTunes kaufen und das bisher schmerzlich vermisst haben. 🙂

Bild 3.png

Rock am See 2008

Grade spielt Bad Religon und wir sitzen hier am Rand vom Bodensee-Stadio und lauschen in Erwartung der Ärzte dem Getöse.

Die Subways haben wir ja leider verpasst, weil wir dank Stau zu spät ankamen. Daher haben wir bisher die sehr skurilen Deichkinder gesehen. Deren Show ist echt lustig. Die laufen in Müllsäcken rum und hüpfen mit bunten Regenschirmen auf großen
Trampolinen rum. 🙂

l-640-480-894c2182-68f7-46dd-90a1-aa7af74befd21

Danach kamen die Plain White T’s. Die waren so ziemlich genau so wie beim Highfield. Also gut. 🙂

Jo… Also nächstes kommt dann Iggy Pop. Mal sehen was der Mensch so kann.

So jetzt bin ich wieder daheim und der Iggy kam dann auch sehr schrill. Seine Lieder bestehen aus einem Großteil aus *aaaarrrgghh* und *kkrraaaaiii* oderso. 🙂 Der ist eben so ein richtiger alter Rockstar. Hüpft aber auf der Bühne rum wie ein junger. Außerdem schreit er dauernd “fuckin’ motherfucker” und so Kram. Gehört ja scheints zum guten Ton unter (richtigen?) Rockstars.

Dann kamen ja die Ärzte und die haben vor Himmelblau noch “Stick it out / The ugliest part of your body” gespielt. Wohl als Anspielung auf Iggys geschimpfe! Toll! Das restliche Konzert war ebenfalls phänomenal! Irgendwann als Farin mal wieder zu lang über den Vier-Ton-Test oder über Laola-Diktatur sprach fing Bela plötzlich an “Sail away, dream your dream…” zu brüllen. Ich hab gedacht ich brech nieder. Und sie haben zum Bäcker gespielt. Also “Ich geh zum Bäcker, hol mir Brötchen für 5 Mark Ich esse gerne Brötchen, denn Brötchen machen stark …” 😀
Und am Ende – ich hab gedacht ich hör nicht recht – stimmt Farin doch tatsächlich den Willi-Song an, den sie 2003 bei meinem ersten Ärzte Konzert gespielt haben. Diesmal zwar nciht so lange und ausgedehnt, aber trotzdem, ein kleines Revival des Willi-Songs. 🙂 Willi selbst kam sogar auch wieder auf die Bühne! Ich glaube das war wirklich bisher mein tollstes Ärzte-Konzert. Jaaa. Fein. Und eben hab ich bei bademeister.com gelesen, dass es jetzt keine drei-jährige Live-Pause wird, sondern dass es zumindest Konzerte geben wird. Super!

Ansonsten ist zu sagen, dass die Organisation hier besser sein könnte. Man muß sich um Essen öder Trinken kaufen zu können erst Märkchen kaufen. Voll bescheuert. Um an die zu kommen muß man sich erst ne halbe Stunde an einem der beiden Märkchen-Ständen anstellen. Wieso kann man denn nicht einfach bei den Ständen selbst bezahlen?

Die Ärzte – Stuttg… äh Karlsruhe

Gestern war mal wieder ein Ärzte Konzert. Normalerweise fiebert man auf ein Ärzte Konzert wenigstens Tagelang hin und freut sich drauf und kanns kaum erwarten bis es dann soweit ist. Diesmal war das anders. Es war direkt davor so viel los, dass es dann plötzlich einfach da war. Außerdem waren wir nur zu zweit. Das ist auch neu. Vorallem für ein Ärzte Konzert. Zum Glück waren dann dort noch ein paar andere Leute da. 🙂 Aber die waren nicht so spring und hops-freudig wie sonst bei Ärzte-Konzerten. Außerdem waren es wohl ca. 3/4 “Neu-Fans” Weil als Die Ärzte “Rettet die Wale” spielten und wir schon rumsprangen, bewegte sich um uns nichts. Die standen nur da und schauten was die drei da vorne so machen. 🙂

Dennoch fand ich dass es ein sehr gutes Konzert war. Denn es war nicht sehr eng. Somit konnte man sich selbst bewegen wie man wollte. Auch wenn die anderen drumherum nichts dergleichen taten. Außerdem waren die drei älteren Herren irgednwie (noch) lustiger als sonst, hatte ich den Eindruck. Sie haben viele Texte verändert, oder einfach ein Wort durch ein anderes ersetzt. Zum Beispiel hat Bela mal “Herr Bundeskanzler, ich weiß sie sind jetzt ne Frau” anstatt “Herr Bundeskanzler, ich weiß sie haben es schwer” gesungen. Toll! 😀

Lustig war auch die Campino-Laola und wie es dazu kam:

Farin grölt: “Alle die reicher als wir drei sollen implodieren!”
Bela: “Aber die fünf Leute die reicher sind als wir drei… lohnt sich das?”
Farin: “Wer sind denn die überhaupt?”
Farin und Bela wie aus einem Mund: “Campino”
*lachlach*
Farin: “Ok, weil ich mich echt auf das neue Hosen-Album freue gibts jetzt eine Campino-Laola quer durch die Halle.”
C – A – M – P – I – N – O
Farin: “Und rückwärts!”
O – N – I – P – M – A – C

Ich fands super, dass auch mal ganz alte Stücke gespielt wurden die wohl nie Single waren und die eigentlich keiner kennt. So haben sie gestern eins der Gabi und Uwe gespielt, nämlich “Das ist Rock’n’Roll”. Schööön! 🙂

Am Schluss gabs wie immer “Zu spät” aber in einer echt tollen Version. Ich bin bestimmt 10 Minuten grinsend dagestanden. Zum Beispiel hat Farin in Bezug auf Sahnie (erster Ärzte-Bassist der vor ca. knappen 20 Jahren aus der band geworfen wurde):

Ich bin weit oben auf der Karriereleiter,
unter mit hab ich mehr als 45 Mitarbeiter…

Die Ärzte haben die Karlsruher am Anfang mit “Hallo Stuttgart” angesprochen. Das ist eine heikle Angelegenheit. Weil die Badenser wohl was gegen die Württemberger haben. Die Ärzte haben sich aber ncihts draus gemacht und eine Weile damit weiter gemacht. 🙂 Am Schluss Sang Farin bei “Zu spät” dann auch noch, versteckt zwischen dem richtigen Texte:

…werde ich mich rächen dann werde ich Stuttgarter…

Schön schön! Das hat sich mal wieder gelohnt. Mal sehen was Die Ärzte jetzt so machen nach dieser Tour und den Festivals im Sommer. Wohl vor nächstem Jahr nichts. Dann im Herbst kommt ja das neue Farin Urlaub Album und dann seine Tour. naja, da freu ich mich auch schon sehr drauf! 🙂

Am Ende gabs übrigens noch ein Vollplayback von “Vorbei ist vorbei” zu dessen Tönen sich die drei verbeugten und vom Publikum endgültig verabschiedeten (nachdem sie zuvor schon einige Male von der Bühne gegangen sind).

Farin: “Merken: Ich der nette, Bela der böse, Rod der neue”