Diane Kruger soll nen Preis bekommen? Waah!

Jetzt muss ich auch mal ranten.

Filmstarts berichtet, dass Diane Kruger für einen SAG-Award nominiert ist. Das ist eine jährliche Auszeichnung die von der Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild vergeben wird. Frau Kruger, die eigentlich Heidkrüger heißt, aber ihren Namen verkürzte, weil Heidkrüger für Amis so schwer zu schreiben/Sprechen/merken ist, hat die Nominierung aufgrund ihrer Leistungen in Inglourious Basterds erhalten. Ich fand den Film ja echt gut. Richtig, richtig gut, vielleicht war es mein Film des Jahres. Aber jeder gute Film hat auch eine kleine Schwachstelle. Bei Inglourious Basterds war das für mich eindeutig Diane Kruger. Sie hat nichts schweres spielen müssen. Angeschossen werden und mitleidig tun kann jeder. Und dann noch diese furchtbare Stimme … naja. Es ist ja scheints so, dass viele SAG-Mitglieder auch in der Academy sitzen, welche die Oscars vergibt. Ich hoffe da machen sies besser.

Achja, aber wenigstens ist Christoph Walzt auch für Quentin Tarantinos Inglourious Basterds nominiert. Wenn der nicht alles gewinnt was es zu gewinnen gibt, dann weiß ich auch nicht … 🙂

Radio Rock Relovution

[xrr rating=9/10]

BoatThatRocked-014196
via http://www.outnow.ch

Website • IMDb • Trailer • Amazon DVD • Amazon OSTProcol Harum - The Boat That Rocked (Movie Soundtrack)

Schon seit ewigen Zeiten hab ich nicht mehr über einen Film geschrieben. Das soll sich wieder ändern. Darum fang ich mit einem an den ich in letzter Zeit besonders herausragend fand.

In Radio Rock Revolution betreiben einige Verrückte in den sechzigern einen Piratenradiosender in der Nordsee vor der britischen Küste. Denn die britischen Radiosender senden keine “assoziale Hippie-Musik”. Der Piratensender hat eine riesige Fangemeinde von Teenie bis Oma am Herd. Daher wird der Sender von “Kapitän” Quentin (Bill Nighy) der Regierung bald ein Dorn im Auge. Sie setzt einen unglaublich spießigen Minister (Kenneth Branagh) darauf an der wiederum einen nicht so ganz überzeugt zu sein scheinenden Untergebenen, der auf seine Karriere bedacht ist, dafür abstellt. Das Radio weiß sich aber immer wieder zu helfen und lebt so richtig schön Hippie-mäßig in den Tag hinein…

Wenn man Hippies mag und sich für die zeit damals interessiert ist das ein unglaublich tolles feel good movie. Harrr… ein unglaublich tolles Gefühl umgibt einen da während des Films. Man fühlt sich wie wenn man alles machen kann worauf man Lust hat, dass man niemandem Rechenschaft abgelegen muss, niemandem was beweisen muss, man kann einfach so sein wie man ist.

Dieses Gefühl wird übermittelt durch die wunderbare alte Musik die in einer sehr hohen Anzahl mit dem richtigen Timing eingesetzt wird.

Außerdem wichtig sind die tollen Klamotten die die anhaben. Heiraten auf einem Boot in einem Bunten zusammengeflickten Anzug. Da würd ich vielleicht sogar heiraten! 🙂

Außerdem wichtig sind natürlich die Schauspieler. Bill Nighy mag ich ja sowieso spätestens seit Tatsächlich Liebe. Der spielt zwar immer sehr ähnlich. Seinem debilen Lächeln kann ich keines Falls widerstehen. Diesem Gesichtsausdruck bin ich regelrecht verfallen! Er bringt immer durch nur weniger Gesichtsausdrücke eine ganze Welle sympathischen kumpelhaft-unterstützenden Humor zum Ausdruck. Das kenne ich von keinem anderen Schauspieler.

Philip Seymour Hoffman wird immer vielseitiger. So lange ist der irgendwie noch nicht auf (meiner) der Bildfläche. Aber er hat alles schonmal gespielt. Dabei fällt auf: Immer wirklich sehr gut und überzeugend. Man nimmt ihm alles ab, auch wenn er oft nur die zweite Hauptperson spielt. Die Rolle als Count, als angestammter DJ beim Piratensender passt noch dazu äußerst gut zu ihm. Ein bärtiger, rundlicher und doch sehr agiler Stimmungsmacher. Hört sich an wie für ihn geschrieben.

Ganz toll war auch Kenneth Branagh als Minister Dormandy. Den kannte ich bisher nicht. Aber er bringt das britishe Beamtentum so dermaßen auf die Spitze dass man eigentlich platzen müsste. Der Hammer ist als Familie Dormandy an irgendeinem Feiertag am Essentisch sitzen der Gast hat ein komisches lila Hütchen auf und Minister Dormandy ließt einen Witz vor. Zum niederbrechen!

Super fand ich auch Rhys Ifans, den ich aus Little Nicky kannte. Er hat mich so in seiner Rolle als supercooler berühmter DJ an Hugh Grant erinnert. Der hätte sich sicher auch gut gemacht in dieser Rolle!

Nicht zu vergessen Simon Pegg-Kumpel Nick Frost. Der hat zwar nicht so die tolle Rolle, macht sich darin aber gut.

Joa, supa Film zum tanzen und wohl fühlen und abgehen und sich inspirieren lassen! Für mich eindeutig Kauf-würdig! 😀 Die Filmmusik ist übrigens auch echt kaufenswert. Eine schöne Sammlung vieler alter Klassiker die man immer mal wieder hört und nicht so recht weiß wo sie hingehören.

Neuer (Kino)Film mit Christian Ulmen

Endlich gibt es einen neuen Film mit Christian Ulmen! Hach was freu ich mich. Schön öfters klang es ja hier an, dass ich den als Schauspieler total genial finde. Zum Beispiel in Elementarteilchen oder Der Fischer und seine Frau. Aber leider hat er sich ja jetzt ne ganze Weile mit dem UlmenTV alias “Mein neuer Freund – Reloaded” aufgehalten. Jetzt endlich mal wieder nen Kinofilm. Soll Männerherzen heißen. Til Schweiger spielt mal wieder sich selbst. Mal sehen wie das dann insgesamt so wird. 🙂

Siehe auch “Maria, ihm schmeckt’s nicht!“.

Inside Hollywood

[xrr rating=8/10]

Inside Hollywood
via http://www.outnow.ch

WebsiteIMDbTrailerAmazon DVDAmazon OST

Bruce Willis als dicker, bärtiger, eingebildeter Bruce Willis. Soviel wusste ich ungefähr vor dem Film. Aber das hat mir schon gereicht um ihn sehen zu wollen.

Ben (Robert De Niro) ist ein Produzent in Hollywood. Er trennt sich gerade von seiner Ehefrau (Robin Wright Penn), die er eigentlich noch liebt. Außerdem hat einer seiner Regisseure (Michael Wincott) einem Film mit Sean Penn ein politisch inkorrektes Ende verpasst. Ben muss ihn dazu bringen das Ende umzuschneiden, sonst bekommt er von seinem Studio Ärger. Hinzu kommt dann auch noch dass Bruce Willis sich einen Vollbart hat wachsen lassen und übergewicht hat, was so garnicht gut ist um die weiblichen Bruce Willis Fans dazu zu bringen in den neuen Bruce Willis Film zu gehen. Ben muss dafür sorgen, dass Bruce seinen Bart ab macht bis zum Drehbeginn sonst droht ihm der Rauswurf und mehrere Klagen! Ben hat also ne ganze Menge zu tun!  🙂

Read More

96 Hours

[xrr rating=8/10]

96 Hours
via http://www.outnow.ch

Website • IMDbTrailerAmazon OST

Althergebrachte Action, ohne Firlefanz einfach graderaus, gut aber nicht wirklich toll. Diese Erwartung hatte ich vor dem Film. Ich dachte nicht das er dann doch so spannend sei!

Die Geschichte ist schnell erzählt. Bryan Mills (Liam Neeson) ist ehemaliger “Verhinderer” im Auftrag der USA der seinen Job aufgegeben hat um seiner Tochter Kim (Maggie Grace) näher zu sein nachdem schon seine Ehe zu Bruch ging. Eines Tages möchte seine Tochter nach Paris reisen. Da sie noch nicht volljährig ist braucht sie die Einwilligung des Vaters. Er hat Bedenken unterschreibt aber die Einverständniserklärung dann doch widerwillig. Kim wird in Paris kurz nach ihrer Ankunft von Menschenhändlern zusammen mit ihrer Freundin (Katie Cassidy) verschleppt. Zu den Zeitpunkt telefoniert sie gerade mit ihrem Vater. Er fliegt daraufhin sofort nach Paris um seine Tochter zu suchen, zu befreien und ihre Entführer zu bestrafen. Statistiken zufolge hat er nur 96 Stunden Zeit um seine Tochter zu finden..

Der ganze Film dreht sich fast ausschließlich um Liam Neeson. Er weiß genau was er will: Seine Tochter. Dieses Ziel hat er im Kopf und sonst nichts. Er geht über jegliche Leichen wenn es sein muss und verfolgt sein Ziel verbissen und mit aller macht die er hat. Wenn er dann mal irgendwelche Schuldige gefunden hat fackelt er nicht lange. Er bringt sie um. Mit etwas Glück kitzelt er davor noch eine Information aus ihnen heraus. Bei diesen ganzen Morden fühlt man sich als Zuschauer erstaunlich wohl. Vor allem nachdem man gesehen hat was mit den Entführten Mädchen passiert. Sie werden unter Drogen gesetzt und in Containern als Sexobjekte vermietet. Eklig. Abstoßend. Darum fühlt man sich richtig wohl dabei wenn Liam Neeson die Peiniger Reihenweise erledigt sogar als er einen er Entführer seiner Tochter foltert stört das nicht weiter. Da erwacht in jedem ein kleiner Racheengel.
Der Film ist schön kompromisslos. Michael Bay (Transformers) macht das in seinen Filmen bezüglich der Action auch so. Einfach voll auf die Kacke hauen. Wenn da wummernde beeindruckende Hubschrauber vor einer Explosion sind dann zeigt man die auch voll. Mehrere Sekunden lang. So ists in diesem Film mit der Story. Da wird nicht lang überlegt. Wenn wer im Weg oder schuldig ist wird er umgebracht. Problem gelöst. Das find ich super. Im Film. Über kleinere weniger realistische Szenen schaut man daher auch wohlwollend hinweg.

Also wer bewährte Actionfilme ohne Specialeffects mag sollte sich “96 Hours” anschauen!

Übrigens hab ich mich nach dem Film gefragt ob es sowas wirklich gibt. In Paris? Macht da wer was dagegen? Mal sehen was man da herausfinden kann…

1 Mord für 2

[xrr rating=8/10]

1 Mord für 2
via http://www.moviegod.de

IMDb • Trailer • Amazon DVD • Amazon OST • Patrick Doyle - 1 Mord Für 2

Zwei Männer lieben die selbe Frau. Der junge Milo Tindle (Jude Law) besucht den reichen Schriftstellen Andrew Wyke (Michael Caine) in seiner Villa um ihn davon zu überzeugen sich von seiner Frau Maggie scheiden zu lassen damit Milo und Maggie heiraten können. Nach einigem Geplänkel  schlägt Wyke Milo jedoch einen Deal vor. Er soll einbrechen und wertvollen Schmuck stehlen um Maggie zu bekommen. Milo bekommt den wertvollen Schmuck und Wyke die Versicherungssumme. Doch Wyke spielt mit Milo ein sadistisches Spiel. Doch Milo weiß sich überraschenderweise sehr wohl zu wehren.

Der beste Teil des Film ist meiner Ansicht nach der Anfang. Milo kommt in Andrews Anwesen, die beiden machen sich miteinander bekannt und small talken etwas. Dasist so unglaublich witzig. 

A: Sind Sie mit dem Zug gekommen?
M: Nein, mit dem Wagen.
A: Mit dem kleinen da?
M: Der große ist nicht meiner .
A: Stimmt, das ist meiner. Er ist schön nicht? 

Das wird so trocken vorgetragen. Genial! Des weiteren ist die Selbstgefälligkeit mit der Michael Caine den Andrew Wyke spielt einfach toll. Er meint er sei der tollste und Milo sei ein kleiner Dummkopf. Er möchte ihn an der Nase herumführen. Anfangs klappt das auch noch gut. Anfangs ist auch noch klar wann die beiden ihr seltsames Spiel spielen und wann nicht. Jedoch langsam aber sicher vermischt sich das zusehends. Am Ende weiß man nicht mehr was Spiel und was echt ist. 

Unglaublich ist die Leistung der beiden Schauspieler. Sie sind die einzigen die in dem ganzen Film mitspielen. Sie sind quasi immer zu sehen. Die ganzen 84 Minuten lang. Alles spielt sich auf Wykes Anwesen ab. Jude Law kann bei dem Film mal richtig zeigen was er drauf hat. Michael Caine hat im selben Film schonmal 1972 mitgespielt. Nur als die andere Person. Daher war der Film für ihn sicher nochmal interessanter. Trotz dass “1 Mord für 2” immer im selben haus spielt und nur zwei Schauspieler drin vorkommen ist er interessant. Er lebt einerseits von den Schauspielerischen Leistungen zum Großteil. Andererseits aber auch von dem absurden Witz den die sich ständig ändernden Charaktere an den Tag legen.

The International

[xrr rating=6/10]

The International
via http://www.outnow.ch

Website • IMDb • Trailer • Amazon OST • Tom Tykwer, Johnny Klimek & Reinhold Heil - The International (Original Motion Picture Soundtrack)

Interessiert hat mich an diesem Film hauptsächlich dass er von Tom Tykwer ist. Seit “Lola rennt” finde ich den genial. “Der Krieger und die Kaiserin” unterstützt diesen Eindruck. Und “Das Parfum” war zwar nicht ganz so toll, aber auch ziemlich gut. Wenn der Film nicht von Tom Tykwer gewesen wäre hätte ich “The International” vermutlich nur für einen typischen Hollywood Actionfilm gehalten. 

War er dann aber auch. Gut es spielt Clive Owen mit. Den fand ich in “Shoot ‘Em Up” zwar toll. Aber vermutlich hätte ich jeden toll gefunden der da von der Karotte abbeisst. In der ersten Sequenz von The International sieht man eine Portraitaufnahme von Clive Owen. Und das relativ lange. Ich hab jeden Moment drauf gewartet dass er von seiner gelben Rübe abbeisst. 🙂 Hatter aber leider nicht gemacht.

Zur Handlung sei gesagt dass es eben um eine böse Bank namens IBBC – quasi eine BadBank (höhö) – geht, die Agent Salinger (Clive Owen) und Agent Whitman (Naomi Watts) von Interpol wehement bekämpfen. leider sind sie damit die einzigen die sich wirklich langfristig trauen etwas zu unternehmen. Die Bank unter der Führung von Jonas Skarssen (Ulrich Thomsen) ist nämlich einerseits allseits gefürchtet, andererseits dient sie sowohl den “bösen” und den “guten” für allerlei dunkle Geschäfte. 

Richtig gefreut hat mich ja der Ulrich Thomsen alias Jonas Skarsson. Denn der hat bei “Lulu und Jimi” den tollen Harry Hass gespielt. Hier war er auch wieder gut, aber hatte ja leider nicht so den Raum sein Können unter Beweis zu stellen. Clive Owen und Naomi Watts sind guter Durchschnitt so wie immer. Armin Müller-Stahl überzeugt in der Verhör-Szene mit einem durchdringenden Blick. Insgesamt fehlt dem Film halt irgendwie der Pfiff. Man hätte irgendeine unerwartete Wendung einbauen können. Z.B. Skarsson ist ein verdeckter Agent vom Mossad und versucht eigentlich selbst schon seit Jahren die IBBC zu Fall zu bringen oder hat sich alternativ von der Macht des Chef-Postens einlullen lassen… irgendwie so. Aber so steuert das ganze halt ziemlich direkt auf ein eindeutiges Ende zu. Ab und zu kommt zwar mal ein Kronzeuge ums Leben aber man findet schon schnell Ersatz. Die ellenlange Schiesserei im Guggenheim-Museum in New York empfand ich zudem nach einiger Zeit eher langweilig. So bissl Geballer ist ja nett. Aber über Minuten macht das höchstens im Computerspiel Spaß! 🙂

Zusammenfassend lässt sich sagen dass “The International” einen durchaus unterhält aber man nimmt aus dem Film jetzt nichts mit. Man ist danach nicht schlauer, man fühlt sich nicht besser, es wird keine Kreativität in einem geweckt. Einfach nur Unterhaltung für die Zeit seiner Dauer.

Der fremde Sohn

[xrr rating=8/10]

Der fremde Sohn
via http://www.moviegod.de

WebsiteIMDb • Trailer • Wahre Geschichte • Amazon DVD • Amazon OST • Clint Eastwood - Changeling (Original Motion Picture Soundtrack)

Los Angeles 1928. Christine Collins (Angelina Jolie) muss für jemanden in der Arbeit einspringen. Sie lässt ihren Sohn Walter (Gattlin Griffith) allein daheim. Als sie wieder kommt ist er verschwunden. Sie schaltet die Polizei ein. Nach fünf Monaten bringt Captain J. J. Jones (Jeffrey Donovan) ihren Sohn zurück. Doch es ist nicht ihr Sohn. Doch Jones schägt ihr vor den fremden Jungen (Devon Conti) mal für ein paar Wochen “auszuprobieren”. Denn er hat sich ja sicher sehr verändert in den fünf Monaten. Doch sie bleibt bei ihrer Meinung. Das LAPD allerdings auch. Irgendwann schlatet sich Reverent Gustav Briegleb (John Malkovich) ein. Der kämpft schon lange dafür dass die Wahrheit über das LAPD ans Licht kommt. Denn seit dem Chief James E. Davis (Colm Feore) Chef des LAPD ist hat Korruption, Machthunger und Ungerechtigkeit in Los Angeles Einzug gehalten. Christine Collins versucht nun Jones  mit Hilfe der Presse die Hölle heiß zu machen damit er seinen Fehler zugibt und weiter nach ihrem Jungen sucht. Doch er weißt sie kurzerhand in die Psychiatrie ein. Während dessen kommt unabhängig davon im Norden Los Angeles’ ein Kindermordfall ans Licht. Und es stellt sich heraus dass Walter wohl auch dabei war. Daraufhin wird Collins freigelassen. zusammen mit Reverent Briegleb und einem der besten Anwälte dieser Zeit strengt sie einen Gerichtsprozess gegen das LAPD an der ein vorher nie gesehenes Interesse hervorruft.

Der Film hat seine beabsichtigte Wirkung. Man wird erdrückt von der Brutalität des Kindermörders dem der Prozess parallel gemacht wird. Die Aufopferung von Christine Collins ist überwältigend. Und es rollen einem sich die Fingernägel hoch ob der Feigheit des LAPD. Jedoch drückt Clint Eastwood manchmal fast etwas zu stark auf die Tränendrüse finde ich. Da könnte man sich eher um das geschehen kümmern. 

Besonders gefreut hab ich mich über John Malkovich. Ich mag den irgendwie. Der spielt nämlich auch alles. Total verrückte Typen und seriöse Männer. Alles bekommt er genial hin. Zwar hatte er in dem Film jetzt nicht so viel zu tun aber seine wenigen Szenen waren brillant finde ich. Der bringt so eine Ausstrahlung rüber die einen sofort in seinen Bann zieht auch wenn es sich nur um Lappalien handelt.

Wunderbar finde ich zu sehen wie sich Angelina Jolie so entwickelt. Neben hirnlosen rasanten Actionfilmen wie Wanted überzeugt sie auch in anspruchvollen Filmen wie diesem. Und sie macht immer eine gute Figur. Manchmal im wahrsten Sinne des Wortes. Ob sie jedoch den Oscar verdient hat? Ich würds ja cool finden wenn sie und ihr Mann einen bekommen würden. Einfach nur so. 🙂 Wobei ich ja glaube dass ihn Meryl Streep mindestens genau so verdient hätte, mal wieder! 🙂 Wir werden sehen. Ich glaube dieses Jahr tu ich mir die Oscar-Nacht mal wieder an.

Der Film basiert wie man weiß auf einer wahren Begebenheit. Achtung Spoiler-haltig! Alles wurde relativ genau übernommen, so wie ich das beurteilen kann. Einige Kleinigkeiten stimmen nicht so ganz. Zum Beispiel kam Walter von einem Kinobesucht nicht nach Hause und Christine Collins wurde freigelassen weil der falsche Sohn in dieser Zeit von Captain Jones nochmal verhört wurde und zugegeben hat dass er Arthur Hutchins Jr. ist. Sanford Clark wurde auch von Northcott geschlagen und missbraucht. Walter Collins wurde von Sarah Louise Northcott umgebracht von der Gordon Northcott dachte sie sei seine Mutter, aber während des Gerichtsverfahrens kam heraus dass Sarah Louise Northcott nciht die Mutter von Gordon war, sondern seine Oma. Gordon entstand durch Inzest den Sarah Louises Mann Cyruss George Northcott an ihrer gemeinsamen Tochter Winifred verübt. Außerdem gab Sarah Louise zu dass Gordon als Kind von der gesamten Familie missbrucht wurde. Alles genau nachzulesen bei Wikipedia. Übrigens steht die Ranch heute noch und da wohnt auch jemand drin. Und zumindest damals wurden die Hühnerställe in denen die Kinder festgehalten wurden nicht entfernt. 🙄 Dafür wurde die Statt von Wineville in Mira Loma umbenannt.
Ganz schreckliche Geschichte ist das.

Lulu und Jimi

[xrr rating=8/10]

Lulu und Jimi Plakat
via http://www.outnow.ch

Soundtrack • TrailerIMDb

Lulu (Jennifer Decker) – die Tochter einer Fabrikantenfamilie – ist eigentlich fest Ernst (Bastian Pastewka) versprochen. Ebenfalls ein Kind reicher Eltern. Doch Lulu lernt auf einem Rummel den schwarzen Jimi (Ray Fearon) kennen. In den 50er Jahren ist das damals ein Skandal. Eine weiße darf nicht mit einem Neger zusammen sein. Lulus tyrannische Mutter (Katrin Saß) tut alles um Lulu davon abzubringen. Doch Lulu lässt sich nicht unterkriegen. Doch auf einer Party greift Lulus leicht gestörter Bruder Richard (Simon Böer) Jimi mit einem Messer an weil er es nicht mitansehen kann wie jemand seine Schwetser berührt. Jimi muss sich wehren. Im Kampf fällt Richard auf einen umgedrehten Stöckelschuh und ist seither Querschnittsgelähmt. Jimi wird daraufhin erstmal festgenommen, doch Lulu sagt für ihn aus und er kommt wieder frei. Daraufhin wird Lulu von ihrer Mutter daheim eingesperrt. Jedoch verweigert sie das Essen. Deswegen sucht ihre Mutter mit ihr den Psychiater von Oppeln (Hans-Michael Rehberg) auf. Der versucht sie mithilfe einer seltsamen Spritze und Hypnose zu manipulieren. Irgendwann taucht Jimi wieder auf. Sie verabreden sich eines Nachts und reissen aus. Lulu will endlich mit Jimi frei sein. Er hat für sie beide eine Schiffsüberfahrt nach Amerika – seine Heimat – gebucht. Doch Lulus Mutter gibt natürlich nicht auf…

Sehr absurde Deutsche Komödien-Thriller-Drama-Romanze. 🙂 Ich mochte ja den einen David Lynch Film nicht den ich bisher gesehen habe. Lost Highway war das glaub ich. Aber der Film jetzt soll ja im David Lynch Stil gewesen sein. Von daher sollte ich mir vielleicht doch nochmal nen Film von ihm anschauen.
Genial gespielt in diesem Film ist Harry Hass von Ulrich Thomsen. Er verhält sich immer konträr zu seinen Aussagen. Er sagt zum Beispiel “Ich hab ihn erschossen!” und schmunzelt dabei als würde er sagen:”Ich hab dir einen Blumenstrauß gekauft!” 🙂 Und dann dazu dieser seltsame Dialekt und dieser furchtbare dünne Oberlippenbart. Genial!
Außerdem mag ich auch Rolf Zacher als Lulus Vater. Der kommt zwar nicht oft vor. Aber irgendwie mag ich den als Schauspieler allgemein.
Echt gefreut hab ich mich auch über Bastian Pastewka als Ernst. Der passt so toll in diese Rolle. Und dann ganz am Anfang auch noch der Verweis mit den Rosen! Hach… 😀 

Also unbedingt anschauen wenn man absurd-witzige Filme mit Thriller- und Schnulz-Elementen mag! 🙂